Seite 1 von 6
#1 [Eruon] Bestiarium von Elatan 27.01.2019 22:10

avatar

Ich habe einige Tiere meiner Welt gezeichnet und diese Bilder kennt vielleicht der ein oder andere bereits, trotzdem will ich sie hier noch einmal mit kurzen Texten präsentieren. Sie sind sicherlich nicht perfekt, aber das müssen sie, denke ich, auch nicht sein. ;)

Beginnen wir mit dem allerersten von mir gezeichneten Tier:

Das Gabelnashorn


»Das Gabelnashorn ist neben dem Wollnashorn der einzige noch lebende Vertreter der Familie der Nashörner auf dem arenischen Kontinent. Im Gegensatz zu seinen ilranesischen Vettern ist das Gabelnashorn jedoch wesentlich friedlicher und ließ sich auch erfolgreich domestizieren. So nutzen vor allem die Nemerer das Gabelnashorn als kräftiges und ausdauerndes Zug- und Lasttier. Es ergänzt damit die Herden, deren Zentrum die riesigen Enivare sind, mit welchem die Gabelnashörner auch in freier Wildbahn zusammenleben.

Gabelsnahörner erreichen eine Schulterhöhe von bis zu zwei Metern, ein Gewicht von fast drei Tonnen und ein Alter von bis zu fünfzig Jahren.«

#2 RE: Elatans Bestiarium von Artifex Nerracis 01.02.2019 09:59

avatar

Ich mag die Idee, Horn und Geweih zu kombinieren. Mit Wikipediawissen im Hinterkopf die Frage: Woraus besteht das Gabelhorn? Hirschgeweihe sind ja aus Knochen und Nashornhörner aus verdichteten Borsten.

Du sagst "das allererste" von dir gezeichnete Tier. Ist es das einzige oder kommen noch mehr?

#3 RE: Elatans Bestiarium von Elatan 01.02.2019 10:47

avatar

Das Horn dürfte, wie bei anderen Nashornarten auch, aus Keratin bestehen. Mir fällt zwar kein reales Tier ein, dass ein aus dieser Substanz bestehendes verästeltes Horn oder Geweih hat, aber ich gehe dennoch davon aus, da Gabelnashörner nun einmal letztendlich auch "nur" Nashörner sind. Ich könnte mich aber natürlich auch irren - das ist schließlich nicht mein Fachgebiet.

Und ja, es werden noch weitere Tiere kommen. Einige waren damals auf meiner Homepage, daher kann ich diese jetzt nach und nach hier nun ansiedeln und habe schon mal ein Polster, falls ich nicht schnell genug Nachschub liefern kann. Ich hatte mir überlegt, jeden Sonntag ein neues Tier zu posten.

#4 RE: Elatans Bestiarium von Chrontheon 01.02.2019 14:18

avatar

Es ist wunderschön!

#5 Enivar von Elatan 04.02.2019 14:12

avatar



»Die gewaltigen Enivare sind die größten bekannten Landsäugetiere der bekannten Welt und vor allem dafür bekannt, dass die Nemerer sie als Reit- und Lasttiere benutzen und auf ihnen sogar ihre Hütten bauen.

Die pflanzenfressenden Enivare leben (mit Ausnahme einiger Männchen) für gewöhnlich in kleinen Gruppen zusammen, die von einem Weibchen angeführt werden – womit die Enivare mit den matriachalen Nemerern zufälligerweise (?) eine Gemeinsamkeit haben. Diese Gruppen bestehen häufig nicht nur aus Enivaren, sondern auch anderen Tieren der Nemerischen See wie dem Gabelnashorn. Kern dieser Herden sind in der Regel drei bis fünf ausgewachsenen Enivare und einige Jungtiere, von denen die meisten im Laufe ihres Lebens die Herde verlassen und sich einer anderen anschließen, um sich zu paaren und einen Gefährten zu finden, mit dem sie bis zum Tod zusammenbleiben. Gerade ältere Tiere gehen selten eine zweite Beziehung nach dem Ende einer früheren ein. Die neugeborenen Enivare klammern sich bis zum zweiten Lebensjahr am Fell der anderen Enivare fest und lassen sich herumtragen.

Einen ausgewachsenen Enivar zu zähmen ist vollkommen unmöglich und der Versuch, ein Jungtier von der Herde zu trennen, endet für die Jäger in aller Regel tödlich. Die so gut wie einzige Möglichkeit, einen Enivar zu fangen, ist es, bereits Enivare zu besitzen und diesen gewisse Freiheiten zu lassen; die Nemerer lassen die Jungtiere ihrer Enivare die Herde verlassen und warten darauf, dass fremde Jungtiere sich der Herde anschließen. Oftmals erkennen diese Neuzugänge die Menschen als natürlichen Bestandteil der Herde an und lassen sich so behutsam zähmen. Nach einiger Zeit werden die Enivare überaus zutraulich und entwickeln eine Art »Muttergefühl« für die Menschen, die auf und mit ihnen leben.«

#6 RE: Enivar von Teja 04.02.2019 16:41

avatar

Ich mach die Enivare! Wie groß sind sie denn? Ein Vergleich mit einem Tier, zu dem wir mehr Bezug haben wäre da toll. Weil du sagst, dass manche Leute ihre Hütten auf ihnen bauen: Wie viele Hütten und wie groß sind die denn? Haben die Nemerer denn Einfluss darauf, wo die Herde hinwandert?

#7 RE: Enivar von Artifex Nerracis 04.02.2019 17:59

avatar

Ich feier den Gesichtsausdruck des Enivars in der Zeichnung.
Mich würde auch interessieren, wie groß die werden. Und wie werden da Hütten befestigt? Drehen sich Enivare nie auf den Rücken?

#8 RE: Enivar von Elatan 04.02.2019 18:16

avatar

Ein völlig ausgewachsener Enivar dürfte in etwa die Länge eines Blauwals erreichen können; dementsprechend viel Platz ist dann auch auf dem Rücken für Hütten, die in etwa so wie ein Sattel befestigt werden. Die Hütten sind vielleicht so groß wie Gartenhäuschen in x-beliebigen deutschen Schrebergärten. Bei großen Tieren sind dann einige Hütten hintereinander auf dem Rücken angeordnet und mitunter auch miteinander verbunden (so ein bisschen wie Hängebrücken - nur eben recht kurze Stücke, damit kein zu großes starres Gebilde auf dem Rücken der Tiere ist, das sie in ihrer Beweglichkeit zu stark einschränken würde). Die Nemerer haben tatsächlich Einfluss darauf, wohin die Enivare laufen und praktischerweise müssen sie nur dominante Weibchen lenken, da die Herde diesem folgt. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie sie es tun, aber ich denke, es klappt mit "Leckerlis"; ein Reiter auf einem Pferd oder Gabelnashorn reitet vorweg und der Enivar folgt. Falls die Frage aufkommt: Wenn der Reiter nicht schnell genug ist, muss er aber auch keine Angst haben, dass der Enivar ihn fressen würde - jedenfalls nicht absichtlich. Sobald der Enivar merken würde, dass er einen Menschen oder ein Tier im Maul hätte, würde er es ausspucken.

#9 RE: Enivar von Tskellar 04.02.2019 19:02

avatar

So groß! Wie schnell bewegen sie sich denn fort, bzw. wie schnell könnten sie? Sind alle deine Echsenartigen etwas größer? Wird ein toter Enivar irgendwie besonders verwertet? Ich stelle mir gerade vor, dass es ein ganzes Dorf versorgen könnte..

#10 RE: Enivar von Elatan 04.02.2019 19:12

avatar

Echsenartig? Er hat doch flauschiges Fell! Tatsächlich war der Körperbau allerdings vom Komodowaran geklaut (trotzdem sind Enivare Säuger). Und ne, der Enivar ist schon ein sehr ungewöhnlich großes Tier - ob nun echsenartig oder nicht. Die näheren Verwandten der Enivare sind auch ein wirklich sehr gutes Stück kleiner. Demnächst werde ich mal einen sehr nahen Verwandten mit einem Vergleichsbild posten, das wird euch in Erstaunen versetzen. Ich kann dir gar nicht sagen, wie schnell Enivare sind; schon gar nicht in km/h. Sie bewegen sich recht gemächlich vorwärts, können aber auf kurze Distanzen auch rennen. Stell dir vielleicht am besten Elefanten vor als Vergleich.

#11 RE: Enivar von Tskellar 04.02.2019 22:57

avatar

Wie macht es sein Fell sauber? Braucht es das Fell weil es in kalten Regionen lebt?

#12 RE: Enivar von Nharun 05.02.2019 14:13

avatar

Deine Enviare sind schon ziemlich imposante Kreaturen und ich finde die Idee, dass ein Nomadenvolk auf dem Rücker solcher Tiere siedelt absolut faszinierend! Dieser Gesichtsausdruck, der bei dem gewaltigen Geschöpf, eine faultiermäßige Ruhe und Gemütlichkeit erweckt und Enviarkuscheltiere vermutlich populär machen würde, ist klasse!

Zitat von Elatan im Beitrag #5
Die pflanzenfressenden Enivare leben (mit Ausnahme einiger Männchen) für gewöhnlich in kleinen Gruppen zusammen, die von einem Weibchen angeführt werden – womit die Enivare mit den matriachalen Nemerern zufälligerweise (?) eine Gemeinsamkeit haben. Diese Gruppen bestehen häufig nicht nur aus Enivaren, sondern auch anderen Tieren der Nemerischen See wie dem Gabelnashorn. Kern dieser Herden sind in der Regel drei bis fünf ausgewachsenen Enivare und einige Jungtiere, von denen die meisten im Laufe ihres Lebens die Herde verlassen und sich einer anderen anschließen, um sich zu paaren und einen Gefährten zu finden, mit dem sie bis zum Tod zusammenbleiben.


Verstehe ich das richtig, dass eine Gruppe also für gewöhnlich aus einem Paar ("Männchen + Weibchen" und deren herangewachsenen aber noch nicht ausgezogenen Kindern besteht? Wie kommt es, dass trotz lebenslänglicher Bindung einige Männchen isoliert leben? Gibt es mehr Männchen als Weibchen? Verlassen Männchen die Gruppe, nachdem ihr Weibchen gestorben ist?

#13 RE: Enivar von Elatan 05.02.2019 14:53

avatar

Zitat von Nharun im Beitrag #12
Verstehe ich das richtig, dass eine Gruppe also für gewöhnlich aus einem Paar ("Männchen + Weibchen" und deren herangewachsenen aber noch nicht ausgezogenen Kindern besteht? Wie kommt es, dass trotz lebenslänglicher Bindung einige Männchen isoliert leben? Gibt es mehr Männchen als Weibchen? Verlassen Männchen die Gruppe, nachdem ihr Weibchen gestorben ist?


Ja, oft ist es so, dass der Kern einer Herde ein Weibchen mit ihrem Partner ist. Weiblicher Nachwuchs bleibt oft bei den Eltern, männlicher macht sich auf den Weg, um Partnerinnen zu finden, wobei sie sich dann eben einer anderen Herde anschließen. Darüber, ob Männchen die Herde wieder verlassen, wenn ihre Partnerin gestorben ist, habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, allerdings halte ich es für durchaus möglich, aber nicht unbedingt zwingend. Allein umherziehende Enivare sind also in der Regel junge Männchen, die noch keine Gefährtin gefunden haben.

#14 RE: Enivar von Elatan 07.02.2019 20:01

avatar

Zitat von Tskellar im Beitrag #11
Wie macht es sein Fell sauber? Braucht es das Fell weil es in kalten Regionen lebt?


Wie ich deine Frage einfach übersah! Nein, Enivare leben nicht wirklich in besonders kalten Regionen bzw. Sommer und Winter unterscheiden sich recht stark; Sommer sehr heiß, Winter recht kalt. Ich denke, wenn ein Enivar sich putzt, ist es in etwa so, wie wenn Frettchen sich putzen. Sie helfen sich dabei auch gegenseitig, kämen aber zur Not auch gut allein zurecht. Durch die Aufbauten auf den Panzerplatten haben die Enivare der Nemerer es natürlich etwas schwieriger, sich alleine zu säubern; oder sagen wir lieber, dass es für die Nemerer unangenehm wäre, wenn der Enivar sich selbst gründlich putzen würde. Zwar wird dem Panzer bei der Reinigung keine allzu große Aufmerksamkeit entgegengebracht, wie auch bei anderen Panzersäugern*, aber trotzdem kann durch die Bewegung eben alles, was auf dem Rücken ist, runtergeworfen werden. Daher sind die Nemerer sehr darauf bedacht, ihre Enivare gut zu putzen, sodass diese gar nicht das Verlangen verspüren, sich selbst zu behelfen. Natürlich kann es trotzdem mal passieren, allerdings ist das schon relativ selten - warum auch immer.

#15 RE: Enivar von Chrontheon 07.02.2019 20:24

avatar

Zitat von Elatan im Beitrag #14
Panzersäugern*

Wohin führt diese Fußnote?

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz