Seite 1 von 2
#1 [Alphan] Erster Überblick von Vahul 02.05.2019 08:38

Kurze Vorstellung der Welt Alphan.

Motivation: Ich wollte schon seit Jahren damit meine ich wahrscheinlich schon seit Jahrzenten eine eigene Fantasywelt erstellen. Es ist ein schönes Hobby, macht Spaß. Gescheitert bin ich oft an dem eigenen Anspruch, und habe es dann wieder überworfen. Als ich Stephen King gelesen habe „Über das Leben und Schreiben“ (kann ich nur empfehlen wenn es um das schreiben geht, ist kein Roman. Habe ich gelernt man muss dran bleiben und nicht verwerfen, sondern Überarbeiten.
Zudem soll die Welt bespielbar sein für Rollenspiel (ist ein wirklich wichtiger Aspekt).

Das System: Fate (wohle eher nicht), wahrscheinlich D&D 5e (hat sich gut entwickelt, aber nen Tick zu High Fantasy), da die Welt bespielbar sein sollte wollte ich viele Möglichkeiten eröffnen die trotz allem zusammen passen und meinem Fantasy Bild zusammen passen (das ist auch das Schwierigste). Bei anderen Welten wirkt es oft sehr Künstlich wenn Wikinger neben Moderne leben (7th Sea, Schwarze Auge Konflikt Thorwal und Liebliches Feld – wirtschaftlich gesehen und Militärisch hält Thorwal keine Jahr durch, eigentlich).

Beschrieben wird in der Taktik von groß zu klein und von klein zu groß. Beschreiben von kelin zu Groß finde ich schwierig weil jedes Stückchen Land auch immer im Großen Kontext steht mit der Umwelt, Beschreiben von Groß zu Klein finde ich Schwierig weil man dann von der Größe des Projektes Erschlagen wird. So ziehe ich ein Kombination vor.

Beschrieben wird zuerst ein Viertel der Welt (ich nenne es erstmal die Bekannte Welt), und dort wiederum ein viertel betrachte ich genauer am Anfang. Dieses Viertel, Viertel soll Alphakten heissen und das größere Viertel der Kontinent Derhan.

Also erstmal die Teile von Derhan.

Alphakten
Im Zentrum von Dehran liegt Alphakten, dies ist die Kernprovinz von der Kirche von Alphaks. Alphaks landete mit seinen Jüngern in diesem damals „Wilden Land“ und Kultiviert dieses. Heutzutage sind Gebiete von Alphakten die Modernsten und Technologisch Fortschrittlichste Region von Dehran. Die Bewohner werden von mächtigen Fürsten und Königen regiert, oder von Priesterkönige. Doch in Hachzeen hat sich eine neue Regierungsform entwickelt, eine von Kaufleuten geführte Republik.

Das Alte Imperium
Der Südöstliche Bereich des Kontinents wird auch oft das Alte Imperium genannt es wird zum Osten hin von dem Mondgebirge getrennt. Der größte Teil nimmt eine Riesige Wüste ein. In dieser Wüste gibt es fliegende Inseln, Sanddünen und Oasen. Ein großer Strom beginnend in der Ahnenbucht bildet ein Herzstück des Alten Imperiums. An diesem Strom befinden sich gigantische Städte und Metropolen die von Sadistischen, Exzentrischen und Narzisstischen Elfen regiert wird. Im Westen hinter den Freudensteinen liegen ein Dschungel und drei größere Stadtstaaten, die aber auch ein Teil des Imperiums sind.

Satali
Riesige Dschungel und eine unendlich weite Steppe prägen das Landschaftsbild von Satali. Der größte Teil dieses Subkontinents wird von Rakshassa kontrolliert, sie Herrschen über zwei Großreiche sind aber auch untereinander verfeindet im Süden in dem Dampfenden Dschungel befindet sich das Nagaimperium die mit unglaublichen Magischen Fähigkeiten Schätze aus der Vergangenheit horten und kontrollieren. Die Großreiche sind von so großer Ausdehnung dass man durchaus in kleinere Reiche Unterteilen kann. Im Nordosten wird das Land von den Loxon regiert, eine Art Subrasse die zum Teil Hummanoid und zum anderen Teil von einem Elefanten entsprungen sind. Die Rakshassa und die Loxon befinden sich seit über 3000 Jahren in einem Konflikt, dieser wird mal mehr, mal weniger Blutig geführt. Der Hohe Maharaja der Loxon residiert in Agnurpan. Der Maharaja der Tigerrakasha in Akadir und der Großkhan der Löwenrakasha in Tatmantor. Im Süden in den Ruinen von Pnuischap residiert die Schlängenkönigin Zssakuhar.

Chalaluka
Die Tropische Insel Chalaluka ist geprägt von einem dichten Dschungel, mit Mangroven Wäldern und hohen Gebirgsketten Zwei Großreiche Bilden das Kulturelle Zentrum der Insel. Aber unzählige Stämme von Waldbewohner werden von den zwei Hochkulturen unterdrückt. Aber seit vielen Jahren entsteht für die Hochkultur der Itzkerer eine neue Gefahr, Handelsgesellschaften aus Todores und Sonnare haben eine „Wilde Kolonie“ gegründet. Im Zentrum der Invasoren steht die Stadt Cadavaco. Sie wird angezogen von Schatzjägern und Glücksritter aller Arten. Die Hochkultur der Itzkerer haben ihre Zentren in Tlanaxl und Itzka diese riesigen Metropolen kontrollieren die Nördliche Region von Chalaluka. Die Zweite Kultur die Tzam Kultur kontrolliert den südlichen Teil der Insel. Regiert wird dieser Teil von echsenartigen Humanoide.
Der Dschungel ist extrem dicht und Ursprünglich, viele Gefahren aller Art sind dort vorzufinden Klima, Krankheiten, Tiere und seltsame Mysterien.

Schrecken
Die Insel der Schrecken wurde vor gut 200 Jahren von dem Entdecker und Seefahrer Vanasco Ipericano entdeckt. Diese Insel hat ihren Namen von der selbst für Dehranische Maßstäbe lebensfeindliche Flora und Fauna. Nicht nur das es dort seltsame Urtümliche Tiere gibt, wie zum Beispiel der Tyrannosaurus Rex, Brachiosaurus oder den Beschreibung Triceratops. So ist auch die Pflanzenwelt sehr extrem und Gefährlich gerade durch das Gift und ihrer Größe. Auf dieser Insel gibt es zudem, aber extrem selten, bekannte Tiere aber mit enormem Größenwuchs. So wird von einem Tiger berichtet mit 5 Meter Schulterhöhe. Es existiert eine Stadt weit im Osten der Insel, die Stadt Pucapella, eine Stadt gefüllt mit Tierjäger, Sklavenjäger, Schatzsucher und Abenteurer. Diese Stadt ist eine Kolonie von Todores. Weit im Inneren des Dschungels gibt es seltsame Ruinen von einer Echsenkultur und so ist es nicht verwunderlich dass es immer noch Echsenmenschenstämme auf Schrecken geben soll. In den Bergen sollen noch Menschliche Völker leben was bis jetzt nicht bestätigt werden konnte. Ein Stamm Menschlicher Kannibalen ist den Sklavenjäger bekannt, er soll nicht weit weg von Pucapella sein.

Trapica
Trapica wurde vor etwa 270 Jahren von dem Marius Flekt entdeckt. Ihm zu Ehren wurde auch die größte Stadt des Subkontinents benannt. Sie trägt den Namen Flekten. Der größte Teil ist bis jetzt unendeckt. Die Kolonialisierung beginnt im Osten und geht gen Westen. Derzeitig gibt es drei Kolonien in Trapica. Die Kolonie Flekten die zu dem Einflussgebiet großer Handelsgesellschaften aus Hachzeen steht. Die Kronkolonie Olean und dem Einfluss des Königs von Sonnare. Weit im Norden bildet sich nun eine dritte Kolonie, dies sind Flüchtlinge aus den Eisenprovinzen die dort ihr Glück versuchen. Derzeitig geht man davon aus das Tarpica eher sehr dünn besiedelt ist, man hat zwar immer wieder Kontakt mit einheimischen Stämmen herstellen können, doch waren sie Zahlenmässig im Vergleich zu den Bewohner Alphaktan sehr gering. Es wurde im Westen bis jetzt auch keine Zeichen von größeren oder Älteren Zivilisationen gefunden.



Der Name Schrecken gefällt mir nicht, habe aber noch nichts besseres gefunden, es ist eine riesige Insel die ich bei King Kong geklaut habe.

#2 RE: [Alphan] Erster Überblick von Elatan 02.05.2019 10:56

avatar

Zitat von Vahul im Beitrag #1
Als ich Stephen King gelesen habe „Über das Leben und Schreiben“ (kann ich nur empfehlen wenn es um das schreiben geht, ist kein Roman. Habe ich gelernt man muss dran bleiben und nicht verwerfen, sondern Überarbeiten.

Das Buch kann ich auch empfehlen! Sehr interessant - ob man nun King-Fan ist oder nicht.

Zitat von Vahul im Beitrag #1
Alphaks landete mit seinen Jüngern in diesem damals „Wilden Land“ und Kultiviert dieses.

Woher kam Alphaks denn und was waren seine Lehren?

Zitat von Vahul im Beitrag #1
fliegende Inseln

Werden diese Inseln bewohnt und wenn ja: Wie kamen die Bewohner herauf?

Zitat von Vahul im Beitrag #1
Der Name Schrecken gefällt mir nicht, habe aber noch nichts besseres gefunden, es ist eine riesige Insel die ich bei King Kong geklaut habe.

Ja, das merkte ich schon, aber es gefällt mir trotzdem gut - oder gerade deswegen, denn mich interessierte die Welt, die dort präsentiert wurde, schon mehr als die Handlung des Films selbst und ich hätte gerne mehr erfahren.

Appetitliche Häppchen hast du uns hier präsentiert und deine Welt wirkt auf mich sympathisch, grade weil es so viele unterschiedliche Gebiete und Völker gibt. Dann wird es sicherlich weder für dich als Bastler noch für uns als Publikum langweilig.

#3 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 02.05.2019 12:14

Alphaks der Prophet

Es gab eine Zeit, die Zeit der Legenden und Mythen, da gab es ein Imperium Namens Phaktan (Name kann man gerne Ändern – ich weiß es wirkt ein wenig wie Atlantis). Dieses Land war das Fortschrittlichste im Bereich der Magie und Wunder dort lebten die Silbrigen Alten (Hochelfen). Sie schufen Bauwerke die bis heute, in der Größe und Schönheit erreicht wurden. Ein Bauwerk steht heute noch und ist fast 5000 Jahre alt die Brücke die Satali und das Wilde Land verbindet (eine Brücke die etwa 180 km lang ist, und 50 bis 80 Meter breit, sie wird geschmückt von riesigen Statuen die bis zu 100 Meter hoch sind und es müssen um die Hundert von diesen Statuen sein, gezählt hat sie bis jetzt niemand).
Tief unten im Imperium lauerte ein Schrecken, ein böses mächtiges Schrecken, dieses Schrecken oder auch der Gott Cuthullu flüsterte immer wieder Taten von leid in die Herzen seiner Bewohner. Im Gegenzug bekamen die Silbernen mächtige Magie. Sie versklavten die Barbarenvölker und quälten sie (besonders bekannt ist der Imperiale Chor gewesen – ein Chor von 88 Sklaven die Stimmbänder chirurgisch verändert wurden, jedes Mal wenn man eine taste drückte wurde einer dieser Sklaven gequält und es ergab einen Ton).
Alphaks war ein besonders begnadeter Zaubrer, der erkannte das das Flüstern und der Schmerz dem Alten Gott half seine Macht zu vergrößern, so stellte er sich gegen diesen und es gab einen Aufstand. Die Jünger Alphaks auf der einen Seite und die Traditionalisten die weiter am Glauben festhielten auf der anderen Seite. Doch die Aufstände wurden immer größer und blutiger und kurz bevor die Jünger Alphaks sich dem alten Gott stellten kam der Zorn der Götter in den „Tagen des Zorns von Phaktan“. Alphaks konnte mit einer Handvoll Schiffen gerade noch das Land verlassen und segelte Richtung Westen. Auch manche Traditionalisten wurden von den Alten gewarnt damit sie sich weiter an ihren Gebeten laben konnten und diese flohen gen Süden und gründeten in den Alten Kolonien das Alte Imperium.

Aber ein Großteil von Phaktan ging in den Fluten und beben unter. Dieses Gebiet wird heute das Blutmeer genannt.

#4 RE: [Alphan] Erster Überblick von Chrontheon 02.05.2019 22:22

avatar

Heißt das, Alphaks war ein Hochelf?

Zitat von Vahul im Beitrag #3
da gab es ein Imperium Namens Phaktan (Name kann man gerne Ändern – ich weiß es wirkt ein wenig wie Atlantis)

Also vom Namen her hat mich das jetzt nicht auf Atlantis gebracht.

#5 RE: [Alphan] Erster Überblick von Nharun 03.05.2019 00:09

avatar

Der erste kurze Überblick hier weiß schon Interesse zu erzeugen und deutet schon an, dass du vieles bereits genauer ausgearbeitet oder zumindest im Kopf hast, ich bin gespannt was noch folgt. Da du deine Welt ja fürs Rollenspiel entwirfst, würde mich deine Meinung zu Weltenbau & (Rollen)Spiele interessieren, vielleicht schaust du dort mal rein

#6 RE: [Alphan] Erster Überblick von Teja 03.05.2019 20:36

avatar

Das fängt ja schonmal gut an, ich mag es, dass du mit Naga und Rakshasa Wesen aus (von uns) eher "entfernteren" Mythologien eingegliedert hast.

Außerdem mag ich den Imperialen Chor, höhö.

#7 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 05.05.2019 13:29

Gestatten das ich mich Vorstelle mein Name ist Maarken Neween, ich bin der Jüngste Sohn von Jakobar Neween und stolzer Kapitän der „Tüchtigwaib“, eine Fregatte mit drei Masten, mit der ich die Weltmeere bereise und immer wieder einen Hafen anlaufe, um dort eine gute Münze zu verdienen. So möchte ich Ihnen ein wenig den Subkontinent Alphakten vorstellen.

Fangen wir mal mit Hachzeen an. Meine Heimat ist eine Republik die sich vor ein paar Hundert Jahren gegründet hat, früher waren wir auch eine Monarchie, aber es ist nun mal nicht gerecht und unsere Götter gefällt es nicht, wenn der Lohn vom Erbe, vom guten Namen oder der Leistung deiner Vorfahren abhängt. Nein die Götter wollen uns tüchtig und fleißig sehen. Aber durch die Gründung der Republik haben wir viele Feinde gewonnen, viele Monarchen haben doch schlichtweg Angst vor dem Gedanken das jeder Bürger sein Glück suchen und finden soll. Wir sind ein Modernes Land, wir haben das Feuerpulver auf unseren Reisen entdeckt und in die Republik gebracht. In unserer Armee wird der Tüchtige belohnt, so sagt man, jeder kann Offizier werden. Wir treiben Handel mit allen Nationen die gewillt sind für unsere Waren einen guten Preis zu bezahlen. Derzeitig unterstützen wir die Weltliche Liga im Großen Eisernen Krieg in den Kaiserlichen Eisenprovinzen. Da sie unseren Glauben und unsere Werte teilen. Wir halten auch nicht viel von Tanz und Gesang, dies ist nur unproduktive Zeitverschwendung, um den Göttern zu gefallen sollst du tüchtig und fleißig sein.

Lassen sie mich ein weinig über die Eisernen Provinzen berichten. Seit sieben Jahren tobt nun dort der Krieg, ein Krieg zwischen den Traditionalisten angeführt von dem Kaiser des Reiches und der Weltlichen Liga angeführt von den Bürgern, die eine Neue Ordnung kommen sehen. Keiner von uns hätte je gedacht das der Krieg dort so lange und grausam ist, ganze Landstriche wurden entvölkert, bei der großen Schlacht auf den Blutfeldern öffnete sich ein Tor zum Blutmond und eine wilder Haufen übler Kreaturen, wir nennen sie die Orks kamen durch das Tor und bringen nun zusätzlich Tod und Verderben. In Hornburg der größten Stadt der Eisernen Provinzen kann man hervorragende Geschäfte machen, wenn man sich mit einer der mächtigen Diebesgilden arrangiert. Es ist eine Freie Stadt und alle Länder und Parteien im Reich senden dort ihre Botschafter und Spione hin um sich einen Vorteil im Großen Krieg zu schaffen. Die Eisernen Provinzen waren bis vor dem Krieg auch das Schwert von Primuntus, dem Gottesstaat, doch nun wackelt das Gleichgewicht und niemand ahnt auch nur wie der Krieg sich in diesem Land entwickeln wird.

Im Süden liegt das Königreich Todores. Ein schönes Land das sich vor tausend Jahren den Emiren vom alten Imperium lossagten und durch eine blutige Rückeroberung das Land wieder im Glauben Alphaks stellte. Nun ist das Land aber in einer seltsamen Kriese, der Thronfolger, der Kindskönig, ist von sehr sprunghaften und musischen Gemüt und hat selbst keine Kinder. Er ist sehr schwach und niemand weis genau was passieren wird, wenn er sterben sollte. Seine älteren Zwillingschwestern sind mit Monarchen im Ausland verheiratet, die Infantin Ana ist mit dem König von Sonnare verheiratet und die Infantin Carmela ist mit dem Kaiser der Eisenprovinzen verheiratet. Aber das sind nun mal Politische Dinge die mich als Händler nicht weiter interessieren. Es ist ein warmes Land mit hervorragenden Wein und einem Fantastischen Rind. Das ist wohl auch der Grund das, das Staatswappen ein roter Stier auf weisem Grund ist.

Nun muss ich aber zur Hafenbehörde, die wollen Steuern, kann man das glauben, das ist Diebstahl, ich habe hart gearbeitet und soll irgendjemand was davon abgeben das ist Blasphemie“.

#8 RE: [Alphan] Erster Überblick von Chrontheon 05.05.2019 15:27

avatar

Zitat von Vahul im Beitrag #7
die Weltliche Liga

Wer ist da so aller dabei?

Zitat von Vahul im Beitrag #7
wenn man sich mit einer der mächtigen Diebesgilden arrangiert

Warum ... warum gibt es eine Diebesgilde?? Macht die Diebstahl legal?

Zitat von Vahul im Beitrag #7
der Thronfolger, der Kindskönig, ist von sehr sprunghaften und musischen Gemüt und hat selbst keine Kinder. Er ist sehr schwach und niemand weis genau was passieren wird, wenn er sterben sollte

Ach, woran das nur liegen wird, dass er so sprunghaft, ist, ein musisches Gemüt und keine Kinder hat..? Vielleicht, weil er ein Kind ist?

Zitat von Vahul im Beitrag #7
Seine älteren Zwillingschwestern sind mit Monarchen im Ausland verheiratet

Zwillingsschwestern? Zwei? Wenn sie insgesammt zu dritt sind? Nicht eher Drillinge? Und warum heiraten die ausländischen Herrscher Kinder?

Zitat von Vahul im Beitrag #7
Nun muss ich aber zur Hafenbehörde, die wollen Steuern, kann man das glauben, das ist Diebstahl, ich habe hart gearbeitet und soll irgendjemand was davon abgeben das ist Blasphemie“.

Ah, das ist also die mächtige Diebesgilde, von der du vorhin gesprochen hast! :D

#9 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 06.05.2019 11:25

Eisenprovinzen

https://www.deviantart.com/vahul/art/Eis...inzen-795968089

Pseudonym: Der Harpienthron, Das Zerstrittene Land
Gesinnung: var.
Technologie (TG 1 bis 5): 4
Klerikale Stufe (1 bis 10): 4
Magieaktivität (1 bis 10): 3
Wappen: Goldene Harpyie auf schwarzem Grund
Herrschaftsform: Wahlmonarchie – sieben Königsregenten wählen ihren Kaiser auf Lebenszeit, dieser wiederum muss einer der Königsregenten sein.
Oberhaupt: Kaiser Kornelius Kramk der II.
Hauptstadt: Schädelburg (56.000 Einwohner)
Städte: Ivalssprung (32.000 Einwohner); Ebersfeld (29.000 Einwohner), Hornburg (139.000 Einwohner), Pösen (27.000 Einwohner), Brelehms Hafen (40.000 Einwohner), Hopfingen (33.000 Einwohner), Mordenheim (47.000 Einwohner), Altenberg (25.000 Einwohner), Bruhm (28.000 Einwohner), Drachenblick (61.000 Einwohner), Stugen (32.000 Einwohner), Drohrpf (25.000 Einwohner), Silberstein (47.000 Einwohner), Moorwick (26.000 Einwohner), Prakan (27.000 Einwohner), Ehnen (25.000 Einwohner), Ahht (32.000 Einwohner), Galgenbogen (42.000 Einwohner), Belmheim (68.000 Einwohner).
Gründung: 621
Einwohner: ca. 8,8 Mio.
Sprachen:
Handel: Waffen, Beutegut der Söldner, Bodenschätze, durch den Krieg ist der Handel teilweise sehr heterogen
Berge: Kohrmakgipfel (Steinkopf 2600m), Himmelszinnen (Wolkenstich 5843m), Hornfelsen (Hornkrater (2900m), Schneekamm (Der Wilde Knork 2100m). Eisengebirge (Frostklippe 3112m), Frostkoppe (Mirkon 2813m), Winterwand (Schattenschnee 3417m)
Flüße: Ival, Uta, Sirkam, Utwak, Phachebi
Klima: Bis auf den Bergen ist es Hauptsächlich ein gemäßigtes Klima. In den Bergen gibt es durchaus Schneefall von mehreren Meter im Winter wobei es im ganzen Land im Winter schneit, aber bei weitem nicht so viel wie in den Bergen. Die Sommer sind bis zu 30 Grad Warm und in den Winter können bis zu -15 Grad gemessen werden (in den Bergen können durchaus Temperaturen von über minus 40 Grad gemessen werden).
Flora: Die Vielfalt des Reliefs und des Klimas der Eisenprovinzen bewirkt eine artenreiche Pflanzenwelt. Die Eisenprovinzen zählen zu den waldreichsten Regionen auf dem Kontinent. Charakteristisch ist der Laubwald (Eichen, Buchen) bzw. Mischwald (Buchen, Fichten) in höheren Regionen Fichten, Lärchen und Zirben.
Vielfältig und farbenfroh ist die Berg Flora: Edelweiß, Enzian, Alphaksnelke, Arnika, Almrausch, Heidekraut und vieles mehr.
Fauna: Rotwild und Wildschweine bewohnen die großen Wälder. In diesen Wäldern leben vereinzelt auch noch Auerochsen und Braunbären, Schwarzbären und Wölfe. Große Raubkatzen sind im Norden anzutreffen, es können Luchse sein, aber auch Berglöwen wurden schon gesichtet. Unzählige Vogelarten sind bekannt, diese reichen vom kleinen Spatz hin bis zum Riesenstorch oder Riesenadler.

Das Leben im grossen Krieg
Das Land wurde einst von Alphaks persönlich an Tamius Kramk übergeben. Kaiser Tamius war ein Kämpfer mit großem Geschick in der Schlacht und ein fähiger Führer sowie Entdecker. Er hatte fünf Offiziere (die heutigen Provinzen außer Belmahn, diese kam erst im Jahre 1073 zu den Eisenprovinzen dazu) die ihm dienten, jeder der Offiziere bekam eine Provinz zum Regieren. Diese Provinzen bestehen mehr oder weniger noch heute. Tamius wurde zum Ersten Kaiser des Eisernen Throns und das Schwert der Kirche Alphaks. Noch heute ist der Kaiser der Beschützer der Kirche – er wird auch das Schwert der Kirche genannt. Als Krönungsrelikt des Kaisers existiert ein Schwert das selbst von Alphaks geschmiedet wurde, die Eiserne Klinge der Provinzen. Oft auch „das Eisen“ genannt. Die Bevölkerung der Provinzen ist in Bürger, Adel und Hochadel unterteilt. Der größte Teil der Provinzen ist Wildnis und Agrarland. Durch den Krieg der nun seit neun Jahren tobt, werden immer mehr Landstriche wieder von der Wildnis kultiviert und in Agrarland umgewandelt.

Der Eiserne Krieg
Vor neun Jahren im Jahre 3629 eskalierte ein Streit zwischen den Prinzregenten und dem Kaiser. Die Prinzregenten von Warden, Wolkenblick und Nebelwald hatten sich von der Kirche Alphaks abgewandt, sie sagten zwar das sie weiterhin dem Kaiser treu ergeben sind, aber nicht mehr bereit sind die Lehren aus Primuntus zu folgen. Sie waren eher den neuen Lehren des Priesters und „Ketzers“ (aus der Sicht der Kirche Alphaks) Nitahrian Naik zugewandt.
So kam es zum offenen Streit zwischen dem Kaiser und den Kronprinzen. Das Reich spaltete sich in zwei Lager. Die Traditionalisten mit dem Kaiser und die weltliche Liga. Der Kaiser und seine Armee angeführt von dem Kaiserlichen Hochgeneral Knut Graf von Preienburg, eine Grafschaft aus Provinz Drachenflug, versuchen die abtrünnigen Prinzregenten zurück in das Reich zu „holen“. Doch die Weltliche Liga (auch Liga der Erneuerung genannt) hat einen durchaus begnadeten Anführer, der General Maikan Damhil aus Darwank (Republik Hachzeen).
In diesem Krieg sind die zwei Heerführer erst einmal aufeinandergestoßen und dies war auf den Blutfeldern von Anburg. Die Schlacht fand vor 4 Jahren im Jahre 3633 statt und sie war grausam und blutig, in der Nacht stand der rote Mond - „der Blutmond“ in einer Linie zum schwarzen Mond und mitten auf dem Schlachtfeld öffnete sich ein Tor, eine Linie, eine Brücke zum Blutmond wurde durch die toten Seelen der Schlacht geschaffen, aus dem Tor strömte ein Schwarm von grün- und Schwarzhäutigen wilden Krieger (die Orks) die nichts außer den Krieg und den Kampf im Herzen tragen. Dieses Tor existiert heute noch und wird die Blutpforte genannt.

Die Sieben Provinzen
Die sieben Provinzen werden von den Prinzregenten regiert, diese Provinzen waren in der Geschichte nicht untereinander eine Einheit, so gab es in der Geschichte der Provinzen immer wieder Streitigkeiten unter den Prinzregenten, aber nach Außenpolitisch konnten sich die Provinzen fast immer als eine Einheit präsentieren. Diese Provinzen wurden einst von Tamius Kamk unter seinen Offizieren verteilt, jeder Offizier bekam als Regierungssymbol ein Relikt aus Phlakten. Später wurde noch Belmahn in das Reich eingegliedert, dies passierte nach dem 10 Jährigen Krieg der „Ewigen Nacht“ (1062-1072).

Belmahn
Einwohner: ca. 2.2 Mio.
Städte: Belmheim (68000), Ehnen (25000), Ahht (32000), Prakan (27000), Galgenbogen (42000), Moorwick (26000)
Am äußersten Südosten des Reiches liegt die Kronprovinz Belmahn. Es ist die einzige Provinz die noch nie einen Kaiser gestellt hat, obwohl die Familie Konvic selbst mit Alphaks aus Phlakten aufbrach und gegen Westen segelte. Das Klima zeigt durch den Nordpassat sehr kalte Winter, aber im Sommer erhitzt sich der Golf soweit das es durchaus sehr warm werden kann. Es ist ein das Reich der Wolfen, nirgendwo gibt es mehr Einwohner dieses Volkes und man munkelt das diese seit über 3000 Jahren einen Guerillakrieg gegen die „Neuankömmlinge“ führt. Gerüchten nach haben die ersten Siedler aus Phlakten sich einem dämonischen Blutritual unterzogen um sich den Barbarenstämmen zu stellen. Dieses Ritual half ihnen den Wolfsstamm zu unterwerfen aus dem später die Wolfen entstanden sind.
Die Kronprovinz verhält sich dem eisernen Krieg gegenüber beiden Parteien neutral und ist im Westen durch die Frostkoppe und im Norden durch das Seelenmoor gut vom Krieg geschützt. Seltsam ist auch das seit tausenden von Jahren kein Mitglied der Familie Konvic zu Krönungswahl gereist ist. Auch in der Hauptstadt von Belmheim wurde seit je her keiner der herrschenden Familie jemals gesehen. Sie regieren und sprechen zu Ihrem Volk nur über ihre Vasallen den Silberklingen (diese tragen traditionell immer ein silbernes Langschwert bei sich).
Besondere Personen: Prinzregent und Herzog Brokin Konvic zu Belmahn, Professor Kolik Nab, Donlima Tabilic

Provinz Drachenflug
Einwohner: ca. 1,7 Mio.
Städte: Drachenblick (61000), Stugehn (32000), Altenberg (25000)
Keine Provinz ist so gezeichnet vom Krieg wie diese. So gibt es die Redensart in Alphaktan: „zum Sterben geht man nach Drachenflug“. Alle Parteien und die wilden marodierenden Stämme des Roten Mondes ziehen durch diese Provinz. Die Provinz hat sich auf die Seite der Traditionalisten gestellt. Ihr König, Thoramor Drachenklaue, der Schon 86 Winter erlebt hat, ist aber nicht mehr zu vielen Entscheidungen fähig, da er die meiste Zeit das Bett hütet und sollte er mal „wach“ sein verhält er sich mehr als ein Kind als ein reifer König. Dies ist sehr traurig, war er doch einst ein großartiger Schwert- und Turnierkämpfer, doch der Zahn der Zeit nagt nun seit Jahrzehnten an seinem Geist. Die Stadt Drachenflug war einst die größte Stadt im Reich, doch der Krieg und die Krankheiten, sowie die derzeitige Belagerung der Blutkrieger (Orks) haben fast die Hälfte der Bevölkerung dahingerafft. Die Orks angeführt von Ihrem Häuptling Ozarg Schädelspalter haben schon mehrmals die Mauern erstürmen können, doch konnten sie immer wieder zurückgedrängt werden.

Provinz Schaedelheim
Einwohner: ca. 1,3 Mio.
Städte:Schädelburg (56000), Pösen (27000), Ivalsprung (32000)
Südlich von den gewaltigen Himmelszinnen liegt die Provinz Schädelheim. Die Familie Kramk sitzt seit Ewigkeiten auf dem Thron des Reiches und in dem prächtigen Schloss von Schädelburg. Die Bevölkerung im Norden ist rau, stolz und zäh. Die Grafen des Reiches sind der Familie seit tausenden von Jahren treu ergeben und bilden eine starke Grundlage im Eisernen Krieg. Die Wälder sind reich mit Wild und der Eiswassergrund ist voll mit Fischen. Die Kirche Alphaks hat in Schädelburg den größten und schönsten Tempel nördlich der Wolkensteine gebaut. Der Oberste Kleriker von diesem Tempel, der als Patron seines Glaubens Alphaks selbst gewählt hat, Kardinal Gilbert Kolm berät den Kaiser in weltlichen und geistlichen Angelegenheiten. Natürlich ist die Provinz Teil der Traditionalisten.

Provinz Hornheim
Einwohner: ca. 1 Mio.
Städte: Ebersfeld (29000), Hopfingen (33000), Brelehms Hafen (40000)
Im Zentrum der Provinz Hornheim liegt die freie Stadt Hornburg. Sie ist zwar kein Teil der Hornheim Provinz ist aber mittlerweile dir größte Stadt im Reich (siehe Freie Stadt Hornburg). Die Region und das Land wird auch der „Fettnapf“ des Reiches genannt. Das Hornheimer Rind ist im ganzen Reich und über die grenzen Hinaus bekannt. Auch das Hornheimer Gefleckte (eine Schweineart) ist zahlreich in den Höfen der Provinz anzutreffen. Der Prinzregent und Herzog des Reiches ist der fettleibige Willibald Donnerstuhl, die besten Köche des Reiches dienen an seinem Hof und kredenzen tägliche königliche Delikatessen an seinem Hof. Man spricht davon, das alle Tische an seinem Hof von Zimmerleuten präpariert wurden, es wurde ein halbrundes Stück herausgesägt, dass der Herzog dort speisen kann. Seine Frau ist eine talentierte Hochpriesterin von Cera und Köchin (traditionelle Glaubensansicht) Cerane Donnerstuhl. Hornheim ist Teil der Traditionalisten.

Provinz Wolkenblick
Einwohner: 620000
Städte: Bruhm (28000)
Die größte und Wildeste Provinz des Reiches ist die Provinz Wolkenblick. Sie liegt zwischen der Provinz Schädelheim und der Republik Hachzeen im Norden liegt nur noch das Ewige Winterland. Die Provinz hat seit einem Jahr keinen Offiziellen Herrscher mehr. Der kinderlose Herzog Worbar Ebersruh starb vor einem Jahr auf dem Schlachtfeld an der Blutfeste. Nun ist die riesige Provinz in totales Chaos versunken. Jeder Baronie hat ihre eigenen Gesetze und man weiß nicht ob ein Dorf zu den Traditionalisten oder zur Weltlichen Liga gehört, oder die Zugehörigkeit über Nacht wechselt. Räuberbanden streunen durch das Land und aus dem Norden sind immer wieder Banden von schrecklichen Kreaturen in das Land eingefallen. Es existiert keine größere Metropole in der Provinz. Druiden, Hexen und Waldläufer sind in der Wildnis anzutreffen. Es technologisch im Vergleich zu den anderen Reichsprovinzen auch eher rückständig. Die Bewohner sind aus Sicht der anderen Provinzen Primitiv, rückständig und bäuerlich. Einst gehörte diese Provinz zu der Weltlichen Liga.

Provinz Nebelwald
Einwohner: ca. 800000
Städte: Drohrpf (25000), Mordenheim (42000)
Die Provinz hat ihren Namen von dem großen und verwunschenen Wald im Zentrum des Landes, seltsame Kreaturen leben in diesem Wald und man sagt, dass jeder neue Prinzregent sich traditionell einen Monat nach der Krönung im Wald aufhält. Dort sprechen die Baumgeister zu Ihm. Dieser alte Naturglaube war schon immer ein Problem aus der Sicht der Kirche Alphaks und so ist es nicht verwunderlich das sich die Provinz zu der Weltlichen Liga gestellt hat. Vor kurzem wollten die Diener des Blutmondes Mordenheim angreifen, doch Starben in der Nacht vor dem Angriff alle Schamanen des Heeres und die Orks zogen sich zurück, Es ist bis heute nicht bekannt was in der Nacht geschah.

Provinz Warden
Einwohner: ca. 600000
Städte: Silberstein (47000)
Im Süden grenzt die Provinz Belmahn und im Westen die Provinz Drachenflug, im Norden der Nebelwald. Dazwischen liegt eine der wahrscheinlich reichsten Provinzen im Reich und Mitglied der Liga der Erneuerung. Die Provinz Warden mit der Hauptstadt Silberstein. Die Stadt liegt in den Glitzerhügel. Dort gibt es große Silber- und Kupfervorkommen im Reich. Zudem befindet sich seit tausenden von Jahren in Silberburg die kaiserliche Münzprägung. Der Herrscher des Reiches Herzog von Warden war bis zum Krieg traditionell der Wahrer der Kaiserlichen Schatulle. Derzeitige Herzogin ist die wunderschöne und unverheiratete 23jährige Prinzregentin und Markgräfin Lauria Rauenfels, an ihrem Hof befinden sich Gesandte von vielen Ländern und in der Stadt tummeln sich Barden und Stutzer. Sie alle haben die Hoffnung das Herz der Herzogin zu gewinnen.


Besondere Orte in dem Eisernen Land

Die Freie Stadt Hornburg
Einwohner: 139000
Die größte Stadt des Eisernen Reiches ist die Stadt Hornburg, sie ist in dem Krieg neutral und es befinden sich Gesandte und Spione aus allen Ländern in dieser Stadt. Flüchtlinge drängen sich durch die Gassen und lassen das Chaos blühen. Die zwei in Konkurrenz befinden Diebesgilden kämpfen in den Schatten um den Einfluss in der Stadt. Händler und Schiffe aus allen Ländern liegen im Hafen und versuchen ihre Wahren zu löschen und auch ein wenig am Krieg zu verdienen, den in Hornburg gibt es alles zu kaufen und man kann alles verkaufen. Die Stadt wird von einem „Rat der Neun“ regiert. Dieser setzt sich aus drei gewählten Vertreter der Bürger der Stadt, ein Abgesandter der Seefahrergilde, ein Abgesandter des Bankhauses Nabmann&Frein, ein Abgesandter der Tuchfärbergilde, sowie die drei Masken. Die Masken sind anonyme Bewohner der Stadt die eine silberne Maske mit einem Sonnen, einem Dreimond und Sternzeichen des Stieres tragen. Die Träger sind seit jeher unbekannt und wer die Maske trägt ist Mitglied im Rat ganz gleich wie er oder sie an die Maske gekommen sind. Derzeitige Sprecher der Neun und somit Bürgermeister der Stadt ist Phrita Zuckerstein, Sprecherin der Seefahrergilde und auch eine legendäre Entdeckerin, Kapitänin und Abenteuerin. Ihr Schiff „die Goldene Delphin“ liegt im Hafen der Stadt und ist zugleich ihr Wohnhaus.

Blutfelder
Eine Schlacht formte das Land, inmitten dieses Landstriches befindet sich die Blutpforte. Die ist etwa 100 Schritt hoch und 25 Schritt breit. Die Zarge der Pforte besteht aus Ansammlung von verrosteten Waffen, Kriegsbeute und Leichen. Um die Pforte herum sind lose Löcher und Höhlen gegraben worden. lehmige und stinkende Hütten wurden um die Pforte erbaut und diese dienen als Behausung der neuen Bewohner, den Orks.

Die Silbertiefen
Am Südlichen Rande der Himmelszinnen, gibt es ein Berg. Dieser Berg und die darunterliegenden Stollen werden die Silbertiefen genannt. Zwerge Bewohner diese Stollen und halten sich aus dem Krieg der Menschen heraus. Man munkelt aber das sie durchaus bereit sind mit ihren Schmiedekünste so manchen Söldnertrupp zu unterstützen.

#10 RE: [Alphan] Erster Überblick von Nharun 06.05.2019 20:12

avatar

Ich habe noch nicht alles gelesen, aber direkt zu dem Überblickskasten eine Frage: Was haben die Stufen für Technologie, Klerikales Zeug und Magie genau zu bedeuten, kannst du uns da vielleicht eine Übersicht zu geben?

Und dann hätte ich noch eine bitte: Bei so langen Texten wäre es hilfreich, wenn wenn du die Möglichkeiten der Textformatierung im Forum benutzt, um die Struktur, die dein Text eindeutig hat, zu unterstreichen.

#11 RE: [Alphan] Erster Überblick von Chrontheon 07.05.2019 00:51

avatar

Zitat von Vahul im Beitrag #9
Mordenheim (47.000 Einwohner)

Recht viele Einwohner bei so einem Namen! :D

Wie kam der Name denn zustande? Bzw was bedeutet er, wenn er aus einer inworld-Sprache kommt?

#12 RE: [Alphan] Erster Überblick von Amanita 07.05.2019 13:23

avatar

Mich würde auch mal interessieren, ob es in dieser Kultur denn üblich ist, für Städte Namen wie Mordenheim oder Schädelburg zu wählen und wenn ja was steckt dahinter? Wenn nein, warum wurden genau diese Städte so benannt?

#13 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 07.05.2019 13:39

Zitat von Nharun im Beitrag #10
Ich habe noch nicht alles gelesen, aber direkt zu dem Überblickskasten eine Frage: Was haben die Stufen für Technologie, Klerikales Zeug und Magie genau zu bedeuten, kannst du uns da vielleicht eine Übersicht zu geben?

Und dann hätte ich noch eine bitte: Bei so langen Texten wäre es hilfreich, wenn wenn du die Möglichkeiten der Textformatierung im Forum benutzt, um die Struktur, die dein Text eindeutig hat, zu unterstreichen.


Da es in meiner Welt, später bestimmt 50 bis 60 Regionen oder mehr geben wird, ist es Hilfreich, so dachte ich, wenn ich alles ein wenig mehr Struktur gebe. Dies wollte ich durch Kennzahlen erreichen.

Technologie
(TG 0 Steinzeit, Bronzezeit (Vorantike); TG1 Antike; TG2 Frühmittelalter; TG3 Hochmittelalter; TG4 Renaissance; TG5 Neuzeit)
z.B. - Eisenprovinzen – TG4, Heiliges Primuntus – TG4, Dreibruderland – TG3, Todores – TG4, Sonnare – TG5, Hachzeen – TG5, Ewig Winterland – TG1, Ostreiche- TG3)

Magiestufe und Klerikale Stufe:
Dieses System ist noch nicht ganz ausgereift und werde ich wohl noch ändern, derzeitig denke ich wieviel „Bewusste“ Magieanwender und Göttliche Wunderwirker kommen auf 1000 Einwohner.

#14 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 07.05.2019 13:43

Zitat von Amanita im Beitrag #12
Mich würde auch mal interessieren, ob es in dieser Kultur denn üblich ist, für Städte Namen wie Mordenheim oder Schädelburg zu wählen und wenn ja was steckt dahinter? Wenn nein, warum wurden genau diese Städte so benannt?


Erstmal muss ich sagen das ich den Namen Mordenheim irgendwie cool fand, ich denke auch irgendwie das ich mir dann später, wenn ich die Welt beschreibe eben was Logisches ausdenken muss. Es ist auch ne frage von welcher Richtung man eine Welt baut. Von Groß zu klein oder von klein zu groß. Da ich ja auch zum Teil von Groß zu klein baue, vergebe ich Namen und muss mir dann später was überlegen warum der Ort nun so heißt. Aber man muss ja anfangen, und nun den, so gibt es nun einen Namen und ich denke mir was aus, oder ich bekommen einen Vorschlag.

#15 RE: [Alphan] Erster Überblick von Vahul 07.05.2019 13:48

Zitat von Nharun im Beitrag #10

Und dann hätte ich noch eine bitte: Bei so langen Texten wäre es hilfreich, wenn wenn du die Möglichkeiten der Textformatierung im Forum benutzt, um die Struktur, die dein Text eindeutig hat, zu unterstreichen.


habe ich gemacht denke jetzt ist es besser

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz