Seite 4 von 5
#46 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von DrZalmat 09.11.2019 17:58

avatar

Zitat von Amanita im Beitrag #45
In der Hauptstadt gibt es einen speziellen Platz in Sicht- und Hörweite des Regierungsviertels, wo das Errichten von Demonstrationscamps erlaubt ist

Das bräuchten wir hier in Berlin dann wären nicht bei jeder Demo die Straßen verstopft und die Nahverkehrsmittel fahren nicht mehr

Zitat von Amanita im Beitrag #45
n anderen Ländern (beispielsweise Avechain) ist das Demonstrationsrecht eingeschränkt, während solche Aktivitäten in Sarilien als Verrat gelten und entsprechend verfolgt werden.

Was sind die Strafen die auf Demonstranten warten? Und gibt es Leute die trotzdem demonstrieren?

#47 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 09.11.2019 20:01

avatar

Zitat von DrZalmat im Beitrag #46
Was sind die Strafen die auf Demonstranten warten? Und gibt es Leute die trotzdem demonstrieren?

In Avechain gibt es nur Geldbußen oder kurze Gefängnisstrafen bei Wiederholungstätern. Demonstrieren ist dort aber einfach nicht üblich, dafür ist es aber recht einfach Volksbegehren in die Wege zu leiten und sonst funktioniert die Demokratie auch ganz gut. Das Verbot rührt daher, dass Demonstrationen nach avecheyanischer Ansicht gerne eskalieren und zu Gewalt führen, was von vorneherein verhindert werden soll.

In Sarilien traut sich das normalerweise niemand. Falls doch, werden die Betreffenden, wenn es sich um kleinere Gruppen handelt, durchaus mal eingesperrt und dürfen sich mit der Geheimpolizei unterhalten. Diese entscheidet dann über das weitere Vorgehen. Haftstrafe, Umerziehungslager, Hinrichtung ist alles möglich.
Bei größeren Demonstrationen, die in der Anfangszeit des Araja Manjia-Regimes durchaus noch vorgesehen sind, kamen bei Missachtung der Auflösungsaufforderung auch Schusswaffen zum Einsatz.

#48 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von DrZalmat 09.11.2019 23:54

avatar

Zitat von Amanita im Beitrag #47
Demonstrieren ist dort aber einfach nicht üblich, dafür ist es aber recht einfach Volksbegehren in die Wege zu leiten und sonst funktioniert die Demokratie auch ganz gut

Ah ok, also quasi einfach eine andere Art wie man das macht. Auch eine Methode.
Ich kann auch das mit der Gewalt verstehen, aber das ist halt so ein sich selbst verstärkendes System. Demonstrieren ist nicht erlaubt, also wollen die Demonstranten nicht festgenommen werden, das führt zur Eskalation, das führt dazu dass Demonstrationen nicht erlaubt sind.

In Sarilien möchte ich aber nicht wohnen...

#49 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 10.11.2019 07:30

avatar

Zitat von DrZalmat im Beitrag #48
In Sarilien möchte ich aber nicht wohnen...

Wenn du schon in Alijan nicht wohnen möchtest, was heutzutage noch die liberalste sarilische Stadt ist, wäre der Rest des Landes erstrecht nichts. Gerade in konservativen, ländlichen Regionen wären Weltanschauung und Erziehungsmethoden für die meisten von uns vermutlich schwer zu ertragen und Fahnenappelle, Parteiaufmärsche und omnipräsente Propagandaplakate würden bei den historisch sensiblen deutschen Besuchern vermutlich auch unschöne Assoziationen wecken..

#50 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von DrZalmat 10.11.2019 21:49

avatar

Zitat von Amanita im Beitrag #49
unschöne Assoziationen

Ich muss sagen daran hab ich jetzt weniger gedacht, eher an China und Nordkorea... auch unschön aber anders unschön

#51 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 11.11.2019 07:23

avatar

Ich vermute einfach mal, dass bei vielen Deutschen die Assoziationen trotz bedeutender Unterschiede schnell in diese Richtung gehen würden...

Richtung Sozialismus trifft es aber tatsächlich eher, wobei man den Regimevertretern im Gegensatz zu den realen Regimes dieser Art aber wenigstens zu Gute halten muss, dass sie das, was sie predigen, größtenteils auch tatsächlich selbst leben.

#52 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 18.12.2019 16:59

avatar

Sicherlich hat der eine oder die andere schon mit einem Beitrag von mir zum Thema Gift gerechnet.
Ich habe aber nicht vor, euch mit einer in vielerlei Hinsicht erschöpfenden Liste wichtiger Gifte in Silaris zu langweilen, sondern nutze das Tagesbastelthema stattdessen lieber, um mich mit der kulturellen Bedeutung des Gifts in Silaris zu befassen.

Ich schreibe hier ganz bewusst „in Silaris“, denn neben allen großen Unterschieden zwischen den silarischen Kulturen ist dies ein Thema, wo sie sich (bei gewissen kleineren Abweichungen) verblüffend ähneln.

Für die Silarier hat der Giftbegriff eine eindeutige moralische Komponente. Durch die omnipräsente Elementarmagie ist es in Silaris traditionell üblich, denn Elementen eine Form von Intelligenz und Bewusstsein zuzugestehen.
Zumindest bei den Elementaren ist dies zweifelsfrei vorhanden, bei der Elementarmagie selbst ist es umstritten und chemischen Verbindungen wird heutzutage allgemein kein Bewusstsein mehr zugesprochen.
Dies war jedoch in der Vergangenheit anders und entsprechend wurde giftigen Substanzen eine bewusste Entscheidung für das Giftigsein unterstellt, welche (meistens) als moralisch äußerst verwerflich betrachtet wurde.

In den silarischen Mythologien und modernen Fantasyromanen verschwimmen sehr häufig die Grenzen zwischen dämonischen Entitäten, schwarzer Magie und Giftigkeit, in vielen Sprachen sind die Begriffe für diese Dinge auch miteinander verwandt, oder es werden sogar dieselben Begriffe genutzt. Im Dergomarischen und dem in Tessmar gesprochenen Sarilisch ist dies beispielsweise der Fall.
Alle silarischen Kulturen kennen in ihren mythologischen Texten irgendwelche magischen Gifte mit übernatürlich zerstörerischer Wirkung. International am bekanntesten ist vermutlich die entsprechende Stelle zum Untergang der Dergom aus dem elavischen Madoriga-Epos.

Im Elavischen, wo Elementarmagie über viele Jahrhunderte hinweg tabu war, bezeichnet derselbe Begriff „Elementarmagier“, „Alchimist“, „Schwarzmagier“ und „Giftmischer“ oder je nach Übersetzung auch „Giftmacher.“ Unterschieden werden diese Begriffe teilweise durch die Namenszusätze.
Moderne elavische Elementarmagier nutzen das arunische Wort für ihre Selbstbeschreibung. Der traditionelle Begriff ist Bestandteil von Beleidigungen und wird auch selbst in dieser Form genutzt, hauptsächlich gegen Männer.

In Dageyra gilt dieser Giftbegriff allerdings nur eingeschränkt. Die Dageyraner unterteilen die Welt in „lebensfreundliche“ neutrale und „lebensfeindliche“ Substanzen, wobei letztere dem entsprechen, was anderswo als Gift bezeichnet wird. Gifte, die in Lebewesen vorkommen, zählen für die Dageyraner jedoch als „lebensfreundlich“, da sie für das Überleben des entsprechenden Lebewesens erforderlich sind. Schlangengift ist für sie also auch nichts Schlimmeres als beispielsweise die Zähne eines Tigers.
Aus diesem Grund ist der Einsatz von toxischen, synthetischen Chemikalien in Dageyra sehr eingeschränkt und deren Freisetzung in die Umwelt tabu. Dies bedeutet aber nicht, dass dort nur Biolandbau betrieben wird, denn aus Pflanzen, Bakterien oder Pilzen gewonnene Pestizide sind erlaubt.
Dageyra kommt auf diese Weise gut zurecht, weil dort dank des tropischen Klimas viele wirksame Naturstoffe zu finden sind. Heutzutage spielt jedoch auch die Biotechnologie eine wachsende Rolle, welche teilweise einen Graubereich darstellt.

Bei den Sarilern gilt es traditionell als unehrenhaft durch Gift zu Tode gekommen zu sein, weil sie bedeutet, dass man entweder bei der Nahrungssuche Fehler gemacht hat oder Lebensmittel von einer nicht vertrauenswürdigen Person angenommen hat. Bei den Sarilern gibt es ein Schimpfwort, das sich mit „Kind einer Vergifteten“ übersetzen lässt und schon öfter Auslöser für handfeste Auseinandersetzungen war. „Giftkrank“ ist bei den Sarilern ebenfalls ein derbes Schimpfwort. Hiervon gibt es auch diverse Abwandlungen wie „der hat wohl die falschen Pilze gesammelt“ für jemanden, der mental nicht ganz auf der Höhe zu sein scheint.
Aus demselben Grund ist die Todesstrafe durch Vergiften in Sarilien besonders widerwärtigen Straftätern vorbehalten, andere werden erschossen.
Wenn ein Soldat im Krieg durch Gift umkommt, gilt das nicht als Heldentod auf dem Schlachtfeld und dem Betroffenen wird die Bestattung mit militärischen Ehren verweigert. Angesichts der Existenz von Chemiewaffen im modernen Silaris, wird jedoch immer mal wieder diskutiert, ob es nicht sinnvoll wäre, diese Einstellung zu überdenken. Traditionalisten lehnen dies jedoch vehement ab.

Im modernen Silaris glaubt die Mehrheitsgesellschaft nicht mehr, dass giftige Substanzen ein Bewusstsein haben und einige Chemiker und Elementarmagier sprechen sich auch vehement gegen die Klassifizierung von Substanzen als „böse“ ein, da es ja schließlich gar nicht so einfach ist, klar zwischen giftigen und ungiftigen Substanzen zu unterscheiden. (Paracelsus und so)
Im Volksglauben hat sich das jedoch noch gehalten und Personen, die an Giften forschen, Elementarmagiern, die besonders gut damit umgehen können, oder solchen mit Gaben für giftige Elemente schlägt immer noch Misstrauen entgegen.
Dieser Glaube ist (vermutlich) auch der Grund dafür, warum viele Elementarmagier einen Ekel vor giftigen Substanzen empfinden. (Ob es wirklich (nur) daran liegt, ist umstritten, denn die Ausprägung ist auch von Element zu Element unterschiedlich.)
Diesen Ekel müssen sie jedenfalls durch mühsames Training überwinden, wenn sie elementarmagisch mit giftigen Substanzen arbeiten wollen. Dieses Training wird immer wieder kontrovers diskutiert, ist aber wichtig, damit der Elementarmagier notfalls einen kühlen Kopf bewahrt und sich und anderen helfen kann. Solange es nicht das eigene Element in reiner Form ist, geht das nämlich nicht automatisch.
Zu viel elementarmagischer Umgang mit Giften wird jedoch immer noch kritisch gesehen. Argumentiert wird inzwischen jedoch nicht mehr mit der Moral des Gifts, sondern damit, dass sich seine schädliche Reaktivität negativ auf den Geisteszustand des Magiers auswirkt. Schlüssige Beweise für einen solchen Effekt gibt es jedoch nicht. Studien deuten darauf hin, dass sich unterschiedliche Gifte verschieden auswirken und dass einige von ihnen unter bestimmten Umständen sogar einen positiven Effekt haben können. Dieses Feld ist jedoch immer noch voller Kontroversen.

#53 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Nharun 18.12.2019 17:27

avatar

Der Beitrag gefällt mir! Ich finde es toll, dass du das Thema aus der kulturellen Perspektive heraus angehst, sehr interessant und lesenswert!

#54 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 11.03.2020 22:03

avatar

Eugenik

Das Thema Eugenik wurde und wird in verschiedenen Ländern von Silaris bedacht. Umsetzungsversuche gab es in Ruaris unter Cuno Lamkiss. Seit dem Ende seiner Diktatur ist entsprechendes Gedankengut in Ruaris jedoch verpönt.

Systematisch betrieben wird Eugenik allerdings bei den Sarilern, wobei der Schwerpunkt hier auf den Männern liegt.
Bei den Sarilern herrscht traditionell die Einstellung, dass die männliche Fortpflanzung ein Privileg und kein Recht ist. In den traditionellen Stammesgesellschaften wurden nur entsprechend tüchtige Männer in die Sippe ihrer Partnerin aufgenommen und auch die Eroberung von Frauen aus anderen Völkern erforderte kriegerisches Können.
In Sarilien sieht niemand etwas moralisch Verwerfliches an der Vorstellung, dass nicht jeder nach Lust und Laune Nachwuchs zeugen kann.

Unter der Araja-Manjia-Herrschaft werden alle Männer in den Bereichen Gesundheit, körperliche Tüchtigkeit, Intelligenz und Charakter in vier Stufen eingeteilt.
Wer sich irgendwo auf Stufe 4 oder überall auf Stufe 3 befindet, wird bei einer der üblichen medizinischen Untersuchungen sterilisiert, was häufig unter einem Vorwand durchgeführt wird. Bei zwei- oder dreimal Stufe drei liegt diese Entscheidung im Ermessen der zuständigen Kommission, wobei den Betroffenen aber auf jeden Fall empfohlen wird, sich bei der Kinderzeugung zurückzuhalten.
Wer einmal Stufe 3 und sonst besser hat, darf sich ohne Einschränkungen fortpflanzen. Das trifft auf die meisten sarilischen Männer zu.
Von Männern, die einmal oder mehrmals in Stufe 1 eingestuft werden, wird nahegelegt, möglichst viele Kinder zu zeugen und/oder als Samenspender aktiv zu werden. Vergewaltigungen durch Stufe 1-Männer, die zu einer Schwangerschaft führen können, werden meisten nicht verfolgt. Genauso gelten nach sarilischen Vorstellungen auch die Kinder feindlicher Soldaten im Krieg als akzeptabel, weil sich der Vater immerhin in der Armee bewiesen hat. Anders als in Elavien oder bei den Dergom-Tessmari werden solche Kinder in der sarilischen Gesellschaft voll akzeptiert.

Während die ersten drei Kategorien relativ objektiv messbar sind, ist „Charakter“ eher Auslegungssache und wird genutzt, um zu entschuldigen, dass auch Regimegegner einer Sterilisation unterzogen werden, was zu der (langen) Liste von international angeprangerten Menschenrechtsverletzungen in Sarilien zählt.

Da einzelne Frauen nicht so viele Kinder bekommen können, (Sariler leben eher selten monogam) dass sie die Population wesentlich beeinflussen, sind sie kaum Einschränkungen unterworfen. Zwangssterilisation gibt es nur bei schweren Erbkrankheiten, die in Sarilien allerdings extrem selten sind und bei Frauen, die schwer suchtkrank sind (auch sehr selten), oder unter unheilbaren Krankheiten leiden, die sie selbst oder das werdende Kind während der Schwangerschaft massiv gefährden.
Politisch unliebsame Frauen „dürfen“ ihre Kinder austragen, müssen aber damit rechnen, dass sie ihnen nach der Geburt weggenommen und in staatliche Obhut gegeben werden.

#55 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Aguran 12.03.2020 11:18

avatar

Widerwärtiges System.
Zwangssterilisationen, wegnehmen von Kindern, Billigung von Vergewaltigungen... -.-
Kann da nicht mal jemand ne Wasserstoffbombe drauf werfen und anschließend nen Deckel auf den Krater drauf machen? ;)

Danke das du das mit uns geteilt hast.

#56 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Elatan 12.03.2020 13:22

avatar

Schön ist das tatsächlich nicht, aber wir basteln ja schließlich auch keine Utopien und das, was du da schreibst, halte ich leider für nicht einmal sehr unrealistisch wenn wir uns anschauen, wie einige Leute unserer eigenen Welt so tickten und immer noch ticken. Also: schlechte Sache gut gebastelt. ;)

#57 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Riothamus 12.03.2020 20:13

avatar

Ja, in die Richtung ging es ja leider schon mal.

Es ist aber sehr kreativ dargestellt, mit Kommissionen und Kategorien und kulturellen Besonderheiten. Und zum Mechanismu der Einstufungen fallen mir noch Fragen ein, falls du da weiterbasteln willst:

Gibt es auch Möglichkeiten des Widerspruchs gegen die Entscheidung einer Kommission?
Wann findet die Einstufung statt?
Muss diese irgendwann nochmals durchlaufen werden?

#58 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Amanita 12.03.2020 20:26

avatar

Zitat von Aguran im Beitrag #55
Kann da nicht mal jemand ne Wasserstoffbombe drauf werfen und anschließend nen Deckel auf den Krater drauf machen?

Diese Option gibt es in Silaris nicht, aber alle wichtigen Städte durch Chemiewaffen zu entvölkern wurde schon in Erwägung gezogen. Getroffen hat's aber nur eine und das war auch noch die liberalste im Land, aber woher sollte man sowas auch wissen?

@Riothamus, das ist alles zugegebenermaßen nicht neu, sondern schon länger Teil des Konzepts für die Sariler, also kann ich die Fragen auch beantworten.
Zitat von Riothamus im Beitrag #57
Gibt es auch Möglichkeiten des Widerspruchs gegen die Entscheidung einer Kommission?

Rechtsstaatliche Strukturen sind in Sarilien sowieso nicht so ausgeprägt, einen offiziellen Weg gibt es also nicht. Man kann es versuchen, ob das dann aber positive oder negative Auswirkungen hat, ist situatonsabhängig und vorher schwer abzuschätzen.
Zitat von Riothamus im Beitrag #57
Wann findet die Einstufung statt?

Zum ersten Mal nach dem ersten Samenerguss. (Dieses Ereignis wird genau wie die erste Regelblutung bei Mädchen in Sarilien groß gefeiert.) Je nachdem wie sich der junge Mann dann entwickelt, kann sich das noch ändern. Wenn nichts Besonderes vorfällt, was eine schnellere Entscheidung notwendig macht, wird das so alle fünf Jahre noch einmal geprüft. Wenn sich nichts ändert, erfährt der Mann davon aber gar nichts.

#59 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Riothamus 12.03.2020 20:35

avatar

Geheimkommissionen! Das wird ja immer ungemütlicher.

#60 RE: Amanitas Tagesthemen-Bastelthread: Aktuell: Sumpffieber von Teja 20.03.2020 13:02

avatar

Irgendwie erinnert mich das an die Bundesjugendspiele. Wer nicht mindestens eine Siegerurkunde ergattert, ist im Eimer.

Schön, dass noch mehr Leute menschenverachtende Systeme basteln. Also, ihr wisst hoffentlich, wie ich das meine.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz