Seite 9 von 9
#121 RE: Aguran - Tagesthema-Basteln (Sport/Spiel/Kultur) von Aguran 25.02.2021 23:22

avatar

Ja, Gesetzestexte sind immer etwas dröge. Selbst dann wenn man Verschachtelbuxelsätze versucht zu vermeiden. 😁

Zu deinem Fragen:

Kinder von Bürgern gelten im Allgemeinen als "Freie" zumindest wenn es legitime Abkömmlinge sind.
"Bastarde" gehören den "Unfreien" an, es sei denn sie werden im Nachinein, zum Beispiel durch Adoption legitimiert.

Die "Unfreien" widerum unterteilen sich nochmals in Leibeigene, Sklaven und Vogelfreie. Auch dem gesellschaftlichem Rang nach.

Frauen gelten grundsätzlich als "Unfreie", es sei denn sie sind Haushaltsvorstand in der Ehe mit einem Bürger. Dann gelten auch sie als "Freie und haben ein sogenanntes "Vertretungsrecht" in Abwesenheit ihres Ehemannes.
Zumindest wenn ihr Mann sie dazu bestimmt hat, oder wenn kein volljähriger geschäftsfähiger Sohn im Haus ist.
Meistens stellen erbberechtigte Söhne von Bürgerlichen bereits mit Erreichen der Geschäftsfähigkeit einem Antrag auf Bürgerrecht um eine provisorische Vertretung des Vaters in Abwesenheit durchführen zu können.
Deshalb gelten Anträge auf Bürgerrecht, bei Genehmiging auch nachträglich auf das Datum des Antrags.

Es gibt für Frauen, die ein kleines männliches erbberechtigtes Kind aus legitimer Verbindung haben, deren Mann mit Bürgerstatus aber verstorben ist, die Möglichkeit sich gesetzlich zum Mann erklären zu lassen, als solcher können sie dann auch das Bürgerrecht beantragen.
Beziehungsweise, es ist die Weiterführung des Bürgerrechts, vom Verstorbenen und kein eigenes Bürgerrecht.

Frauen, welche nur weibliche Kinder haben, müssen hoffen von einem Bruder oder Cousin des verstorbenen Gatten in dessen Hausstand aufgenommen zu werden, ansonsten werden sie und ihre Töchter sofort im gesellschaftlichen Status abfallen, also wieder "Unfreie" werden.

"Freie" dürfen zum Beispiel eigenen Besitz anhäufen umd dürfen erben und vererben. Unfreie haben dieses Privileg nicht.
Deren Besitz gilt als "Leihgabe" von Staat oder Lehnsherr, umd der Besitzanspruch erlischt mit dem Tod, oder dem Entzug des Besitzes.

Jetzt musste ich doch etwas weiter ausholen. 😁

#122 RE: Aguran - Tagesthema-Basteln (Sport/Spiel/Kultur) von Teja 26.02.2021 09:17

avatar

Ich lese diese Ausführungen interessiert, weil ich etwas ähnliches auch auf Eya habe.

#123 RE: Aguran - Tagesthema-Basteln (Sport/Spiel/Kultur) von Aguran 26.02.2021 11:07

avatar

@Teja
Dann freue ich mich darauf davon mehr zu erfahren. 🙂

#124 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Aguran 14.03.2021 18:52

avatar

Individualerbrecht und Erbteilung eine vholidische Errungenschaft


"Jedem freien Bürger des Reiches steht es zu sein Hab und Gut nach dem Tode an seine direkten Abkömmlinge zu vererben und das Erbe aufzuteilen. Ohne Testament, welches Anderes regelt geht das gesamte Erbe zu gleichen Teilen an die Abkömmlinge über."


Dieser keine Ausszug aus einem der zahlreichen Gesetzbücher des Imperiums Vhol mag banal wirken, doch gerade als vholidischer Staatsbürger, welcher ihr sicherlich seid. Doch versucht dies ruhig einmal einem der Barbaren an unseren Grenzen zu erklären. Sie werden es nicht nur nicht als sinnvoll erachten, sondern es vielmehr sogar rundweg und rigoros ablehnen.

In den allermeisten Teilen der Welt herrscht auch noch unter Menschenkulturen das althergebrachte Sippenrecht vor, welches klar besagt dass kein mann und keine Frau jemals über mehr Besitz verfügen kann als er oder sie tragen kann, jeder darüber hinausgehendes Besitz gehört der jeweiligen Sippe oder gar dem Staat.

Das heißt jeder Sohn wird spätestens mit dem Ableben seines Vaters um die Früchte der Arbeit eben seines Vaters gebracht! Es ist wahrhaft skandalös, das derartiges heute und in der Nähe des strahlendem vholidischen Vorbildes noch immer möglich ist. War es doch gerade einer der vielen Gründe die unsere Ahnen einst aus antaxmiooischer Knechtschaft fliehen ließ. Ja, selbst die Drachenanbeter halten noch immer an ihrem Sippenrecht fest in welchem das Erbe immer nur von Hausvorstand an nachfolgenden Hausvorstand übergeht.
Und damals wie heute, brechen über solche selbstredned vorkommenden Tode Erbstreitigkeiten aus, welche sogar in hausinterenen Sippenkriegen enden können, ja bisweil sogar auf andere Häuser übergreifen.

Die Südbarbaren in ihren jämmerlichen Lehm und Holzhütten, welceh sie mit eigenen Händen errichten, besitzen nur ein Recht in diesen Hütten zu leben solange der Hausvorstand am Leben ist, danach sind sie vom Gutwill der anderen Sippenmitglieder abhängig, ja ganze Familien werden mitunter nach dem Tode eines Hausvorstandes verjagt und müssen anderswo ihr Glück suchen.
Nun, zu allem Überfluss bestatten sie ihre Toten mit den Gegenständen welche sie stets bei sich trugen... damit sind diese natürlch für die Erben genauso verloren.

Das von dem Elben so hoch gelobte Kaiserreich Isen ist hierbei sogar noch rigoroser, sie verweigern sogar jeglichen Besitz über den Gebrauch hinaus, alles gehört der jeweiligen Kaste, niemand besitzt irgendetwas dort. Mit der Angst vor Mittellosigkeit und Verbannung halten sie jegliche Anzeichen von Ungehorsam und Rebellion ziemlich effektiv klein.

Und dann gibt es ja noch die Orks und die Wildmenschen, welche sich einfach nehmen was sie möchten, auch über die Leichen ihrer Rivalen hinweg. Es reicht bereits aus wenn jemand eine besonders schöne Waffe besitzt, und schon trägt er eine große Zeilscheibe auf der Brust, gut sichtbar für alle Neider, welche ihn lediglich dne Schädel einschalgen müssen damit sie diese begherte Waffe ihr Eigen nennen können.

Da lob ich mir das vholidische Recht, es schafft Ordnung und Sicherheit für jeden Einzelnen, aber auch für jede einzelne Familie. Und das wird der ausschalggebende Grund sein weshalb wir letztlich obsiegen werden, und das Licht Aratis über der gesamten Menschenheit hell erstrahlen wird...

#125 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Nharun 14.03.2021 20:25

avatar

Das ist ein interessanter Überblick, zu dem Eingangs zitierten Passus habe ich aber noch eine Frage: Dort steht "an seine Abkömmlinge", d.h. ein Bürger hat kein Recht dazu jemanden als Erben einzusetzen, der kein Abkömmling ist? Oder wird jeder, der zum Erben eingesetzt wird, ein Abkömmling?

#126 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Harbut 14.03.2021 22:16

Ich sage mal ja. Als Zwerg und Kapitalist finde ich die Verfahrensweisen bei dir nicht gut. Das Finanzamt wäre allerdings dafür. Sehr schöner Einblick!

#127 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Aguran 14.03.2021 22:37

avatar

Zitat von Nharun im Beitrag #125
Das ist ein interessanter Überblick, zu dem Eingangs zitierten Passus habe ich aber noch eine Frage: Dort steht "an seine Abkömmlinge", d.h. ein Bürger hat kein Recht dazu jemanden als Erben einzusetzen, der kein Abkömmling ist? Oder wird jeder, der zum Erben eingesetzt wird, ein Abkömmling?


Abkömmlinge sind, so nicht anders testamentarisch festgelegt immer die männlichen Kinder (das schließt adoptierte mit ein).
Das Bürgerrecht umd der gesellschaftliche Stand als Bürger ist davon losgelöst zu betrachten und wird nicht weitervererbt.

Tatsächlich kann ein Erbe erst dann seine Erbschaft antreten wenn er das Bürgerrecht inne hat.
Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Erbe treuhänderisch von der Kirche verwaltet.

Zitat von Harbut im Beitrag #126
Ich sage mal ja. Als Zwerg und Kapitalist finde ich die Verfahrensweisen bei dir nicht gut. Das Finanzamt wäre allerdings dafür. Sehr schöner Einblick!


Das Ganze ist natürlich etwas propagandistisch überzogen, wie fast alles aus dem vholidischem Imperium, was sich mit den achso barbarischen Nachbarn auseinandersetzt.
Tatsächlich sind hat lediglich Vhol eine stramm durchorganisierte Finanzverwaltung der kaum ein säumiger Steuerzahler entkommen kann. 😉

#128 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Teja 17.03.2021 07:52

avatar

Zitat
Tatsächlich kann ein Erbe erst dann seine Erbschaft antreten wenn er das Bürgerrecht inne hat.
Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Erbe treuhänderisch von der Kirche verwaltet.



Das klingt anfällig für Korruption.

#129 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Aguran 17.03.2021 09:53

avatar

Zitat von Teja im Beitrag #128
[Quote]Das klingt anfällig für Korruption.


Theoretisch ist es das auch, ist aber in den Augen der Staatsgründer das geringere Übel zu zum Beispiel freien Leuten die sich um den Militärdienst drücken.
Oder aber zu Familuen die zu schnell zu reich und mächtig werden.
Denn das vholidische Staatsgebilde erzeugt, grade im Vergleich zu anderen Staaten, eine ziemlich große Masse an Leutchen die wirtschaftlich und politisch frei sind und schnell sehr reich werden können. Ja sogar der Aufstieg von einem Sklaven zum Imperator ist hier denkbar innerhalb einer Lebemsspanne (und kommt sogar real vor). Was sonst nirgends möglich ist.

Funktioniert selbstredend nicht dauerhaft ohne Korruption, und es muss immer mal wieder nachreguliert werden, teils auch mit sehr unschönen Maßnahmen.

#130 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Aguran 05.04.2021 16:31

avatar

Die vholidische Architektur.

In Vhol herrscht eine Vorliebe für pyramidale Formen vor. So haben die meist nciht mehr als zweistöckigen Steinhäuser gehoberner Klassen nicht selten einen Dachstuhl welcher einer Pyramide ähnelt, oft wird diese Dachkonstruktion (gedeckt mit Schindeln aus Holz oder Ton) auch genutzt um über eingelassene Öffnungen, Tageslicht einzufangen und per Spiegel am Tag das gesamte Haus zu erhellen. Selbst einige Holzhäuser auf dem Land besitzen diese typischen Pyramidendächer, wenn auch hier meist mit Stroh abgedeckt. Häuser der niederen Klassen verfügen hingegen meist über ein Flachdach. Doch die hier genannten Beispiele finden sich vor allem in Provinzstädtchen und Dörfern.

In den Metropolen (es gibt derer 3 "Conratis" "Arator" und "Vholmer") jedoch treiben die Vholiden ihre Vorliebe zur Pyramidenform im warsten Sinne des Wortes auf die Spitze des Wahnsinns. Denn hier finden sich keineswegs mehr einzelne Häuser mit einem Pyramidendach, nein ,die gesamten Metropolen (genauer gesagt deren Altstädte) selbst sind Pyramiden von unglaublichen Ausmaßen. Am Besten könnte man diese Bauweise noch mit "Arkologien" vergleichen in welchen auf vielen Stockwerken teils sehr großzügige Wohneinheiten zu finden sind, aber auch Marktplätze und die zu einer Stadt zugehgörige Infrastruktur findet sich hier.
Verbunden sind die einzelnen Stockwerke, oder Terrassen, mit Treppen, Rampen aber auch Aufzügen, mit welchen man gleich mehrere Stockwerke überwinden kann.
Um die Altstadt herum befinden sich meist noch zusöätzliche Wohn und Arbeitsviertel welche mit dem Stadtwachstum hinzu kamen. Diese widerum sind meistens in einem perfekten Kreis um die pyramidenartie Zentralkonstruktion angelegt, und werden in eben diesen kreisförmigen Ringen immer wieder erweitert.
Jeder einzelne dieser Ringe verfügt über eine äußere und innere Stadtmauer welche die Ringe voneinander abgrenzt und im Verteidigungsfall die Hauptstädte schützen.

Darüber hinaus verfügen die vholiden über die viel bewunderte Fähigkeit massive Steinbogenbrücken zu errichten, während sich die meisten anderen Menschenvölker (außer jene aus Antaxminor) mit sehr viel primitiveren Formen des Brückenbaus folgen.
Die Kunst Wasser über große Strecken und transportieren und den Bau von Kanalisationen, Wasserspeicher, Kanälen und Aquädukten und sogar frivolen Wasserspielen, beherrschen die Vholiden geradezu hervorragend.
Nicht zu vergessen die befestigten Straßen, welche dem Waren und Truppentransport dienen und denen alter elbischer udn zwergischer Straßen technisch in nichts nachstehen.

Jedoch erreichen die Vholiden all dies durch Ingeniuerskusnt udn Körperkraft und gänzlich ohne den Magieeinsatz, welchen die alten Völker hierfür gerne zeigen.((unvollständig, mehr folgt))

#131 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Nharun 05.04.2021 17:24

avatar

@Aguran Die imperiale Metropolarchitektur ist definitiv ein Wunder! Das ist mal imposanter imperialer Machtprotz. Es muss ein gewaltiger Akt gewesen sein, diese Pyramiden-Arkologien zu bauen. Werden in ihnen auch Spiegel eingesetzt um im Inneren Tageslicht zu haben?

#132 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Elatan 05.04.2021 22:57

avatar

Das klingt wirklich sehr episch! Von sowas habe ich auch fernab von Sci-fi noch nicht gehört, aber du zeigst, dass es auch prima in eine Fantasy-Welt passt.

#133 RE: Aguran - Wochenthema-Basteln (( Erbe und Vermächtnis)) von Aguran 06.04.2021 10:57

avatar

Zitat von Nharun im Beitrag #131
@Aguran Die imperiale Metropolarchitektur ist definitiv ein Wunder! Das ist mal imposanter imperialer Machtprotz. Es muss ein gewaltiger Akt gewesen sein, diese Pyramiden-Arkologien zu bauen. Werden in ihnen auch Spiegel eingesetzt um im Inneren Tageslicht zu haben?


Ja, es werden auch hier Spiegel eingesetzt um das innere zu Beleuchten, zusätzlich dazu ist es jedoch so das diese Pyramiden gedrittelt bzw. geviertelt (nur in Conratis der Reichshauptstadt) sind.
Jeder dieser Abschnitte endet in einer großräumigen Terasse mit Parks und Gärten, darüber kommt noch mehr Licht aber auch Sauerstoff in die Konstruktion.

Und auch nochmal ja, ganz enormer Arbeitsaufwand, ganz enormer logistischer Aufwand, aber da nicht mit Massivstein sondern hauptsächlich mit verschiedenen Formen von Zement und Zementverbund gebaut wurde doch einfacher zu bewerkstelligen als man zuerst denkt.

Zitat von Elatan im Beitrag #132
Das klingt wirklich sehr episch! Von sowas habe ich auch fernab von Sci-fi noch nicht gehört, aber du zeigst, dass es auch prima in eine Fantasy-Welt passt.


Danke @Elatan es ist wie @Nharun schon schrieb "imperialer Machtprotz" jeder, egal ob Freund oder Feind soll sofort und mit einem Blick die Überlegenheit Vhols anerkennen.

Außerdem ist die Pyramidenform religiös aufgeladen, sie gilt als architektonisch stilisierter Lichtstrahl und damit als "Blick des (Gottes) Aratis"

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz