Seite 2 von 4
#16 [Eruon] Karten, Landschaften, Raumpläne usw. von Elatan 22.10.2020 17:34

avatar

Nene, Ausmaße wie Speers Große Halle ist die nun auch nicht. Die Große Halle von Abandfar ist (ohne diese Vorbauten) ca. 30*60 Meter groß und da passen definitiv viele Leute rein. Tatsächlich war das auch eine Kritik des Vaters des Vaters des derzeitigen Herzoges: Die Halle wird so gut wie nie voll und wenn sich dort mal die Vasallen versammeln sollen, wirkt das ganze schon fast lächerlich, da es eben so aussieht, als wäre die Halle für viel mehr Leute gebaut. Es ist, als würde ein Kind die Klamotten seines Vaters tragen. Wenn man allerdings alleine bei einer Audienz hier vor dem Herzog erscheinen soll, fühlt man sich selbst schon sehr winzig, wenn man so weit laufen muss, bis man endlich vor seinem erhöhten Thron steht.

#17 RE: Die Stadt Nurn von DrZalmat 23.10.2020 14:03

avatar

Mir gefallen deine Karten, es gibt nur eine Sache bei ziemlich jeder deiner Städte die mir etwas ungewöhnlich vorkommt.

Du hast ja ein weitgehend "Mittelalter" setting, aber deine Städte sind allesamt so weitläufig, mit vielen Freiflächen und insbesondere an der Stadtmauer sind nie Gebäude zu finden, die Mauer steht immer frei.
Mauern sind aber teuer. RICHTIG teuer. In einer Stadt oder Festung war der Mauerbau das mit Abstand teuerste, da die Mauern hoch und stabil sein müssen. Deshalb wurde immer darauf geachtet, allein um schon Geld zu sparen, den Platz so effizient wie möglich auszunutzen. Im Mittelalter wurden selten Mauern sehr großzügig gebaut um ein eventuelles Städtewachstum mit einzubeziehen, das eventuelle Wachstum war zu unsicher und zu langfristig um auf heute umgerechnet Millionen mehr für Mauern auszugeben.
Als Beispiel bei Abandfar könnte mit besserer Raumausnutzung die gesamte Stadtmauer locker 15 bis 20% kürzer sein. Ich nehme mal als Beispiel die Kosten der Mauer von Ingolstadt als Vergleich, Kosten damals: 112.000 Gulden, das sind (laut Mittelalterrechner) etwa 9.300.000 Euro. Wenn ich die Kosten um 15% einspare sind das etwa 1.400.000 Euro, eine nicht zu unterschätzende Summe.
Was stattdessen meistens gemacht wurde war dass die Mauer so eng wie möglich gebaut wurde, dann wurden die Häuser innerhalb der Mauer gebaut bis es nicht mehr ging, und dann gab es eine Erweiterung der Stadtmauer. Oft wurde dann die alte Stadtmauer dazwischen rausgerissen (und die Steine für die neue Mauer wiederverwendet) um den Raum auch noch zu nutzen, oder, wenn es eine stärker befestigte Stadt war, wurde die innere Mauer behalten.

Wenn eine Karte die Phase zeigt, in der die Mauer neu gebaut wurde wodurch noch Platz in der Stadt ist, ist das ok, sowas gab es ja auch. Aber es ist schon ungewöhnlich wenn alle Karten in genau dieser Phase sind

#18 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 23.10.2020 15:05

avatar

Bei Nurn, wo es am auffälligsten ist, ist es tatsächlich der Fall, dass die Stadt sich in so einer Phase befindet; bei Belegan schreibe ich allerdings sogar, dass die Stadt gerade in einer Wachstumsphase ist, bei der bereits Gebäude außerhalb der Mauern gebaut werden; hier wird also wohl bald eine neue Mauer fällig. Hier muss ich allerdings auch sagen, dass dort gar nicht (wie ich finde) so viel freier Platz noch in der Stadt ist. Auch Abandfar finde ich noch im Rahmen. Wie sicherlich zu erkennen ist, sind diese Karten auch keine 100 %ig akkuraten Abbildungen der "Realität". So sind die hier recht leer aussehenden freien Flächen zwischen den Gebäuden oder den Mauern und den Häusern in Wirklichkeit durchaus sicherlich nicht so leer und werden stattdessen für Gärten usw. verwendet, welche ich einfach nicht eingezeichnet habe; ebenso wenig wie für die Mehrheit der Bevölkerung unwichtige Pfade zu den Feldern (oder Schornsteine, kleine Brunnen, Zäune etc.). In Zukunft will ich allerdings wirklich etwas detaillierter werden und schaue da gerade schon nach praktikablen Techniken, um mir die Arbeit zu erreichen.

Womit allerdings sehr vorsichtig hantiert werden sollte, sind Umrechnungen mittelalterlicher Währungen in Euro - in der Geschichtswissenschaft ist das eine kleine Todsünde. Ich sehe es allerdings jetzt nicht so eng und verstehe, dass du damit lediglich diese Größenordnungen veranschaulichen wolltest. Das Problem ist hier ja auch, dass du sagst, 1,4 Millionen Euro wären keine zu unterschätzende Summe, wobei man nur sagen kann: "Kommt drauf an." Wir schweifen damit aber ab. Danke für deine Anmerkungen auf jeden Fall!

#19 RE: Die Stadt Nurn von Harbut 24.10.2020 23:24

Heyho,

erst einmal, sehr schicke Designs. Muss DrZalmat etwas zustimmen, deine Dörfer sind zwar sehr schick, aber aus Sicherheitstechnischen Aspekten nicht sooo gut. ;) Sind sie aber meistens nicht. Oftmals musste man einen sehr starken Kompromis zwischen Material, Zeit, Geld und Bedrohungslage hingeben. Das lief meistens darauf hinaus, dass nur sehr reiche Städte richtig befestigt waren. Hier kommen dann nämlich auch meine Fragen. ;)

Die Seemauer, ist sie zum verteidigen oder als Schutz vor den Gezeiten?
Die Dorf/Stadtmauern, aus welchen Materialien sind diese gebaut? In Abdanfar schreibst du, dass es Holz ist. Deswegen die Frage, wozu sie da ist.
Cool finde ich, dass man die Burg des Herzogs scheinbar nur durch die Halle betreten kann. Wie kommt es, dass die Burg nach 1000 Jahren nur zu "klein" ist? Generell waren Burgen und Befestigungen immer im Wandel und umbau. ^^

Alles in allem tolle Arbeit.
Gruß,Harbut

#20 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 30.10.2020 12:17

avatar

Zitat von Harbut im Beitrag #19
Heyho,

erst einmal, sehr schicke Designs. Muss DrZalmat etwas zustimmen, deine Dörfer sind zwar sehr schick, aber aus Sicherheitstechnischen Aspekten nicht sooo gut. ;) Sind sie aber meistens nicht. Oftmals musste man einen sehr starken Kompromis zwischen Material, Zeit, Geld und Bedrohungslage hingeben.

Danke sehr! Die Dörfer sind allerdings Städte.

Zitat von Harbut im Beitrag #19
Die Seemauer, ist sie zum verteidigen oder als Schutz vor den Gezeiten?
Die Dorf/Stadtmauern, aus welchen Materialien sind diese gebaut? In Abdanfar schreibst du, dass es Holz ist. Deswegen die Frage, wozu sie da ist.

Die Seemauer ist aus Holz, die Stadtmauer selbst besteht aus Stein. Sinn der Seemauer ist es vor allem, die Stadt von der Seeseite aus gegen Angriffe zu verteidigen und den Hafen ggf. mithilfe einer Kette komplett absperren zu können. Diese Hafenpalisade ist für diese Zwecke auch völlig ausreichend, da die Bedrohung aus dieser Richtung doch sehr überschaubar ist. Man kann hier tatsächlich fast soweit gehen zu sagen, dass die Palisade wie auch die Große Halle einfach nur errichtet wurden, um damit "anzugeben". Die Seemauer sorgt allerdings wenigstens dafür, dass Gauner nicht einfach unbemerkt in die Stadt paddeln können.

Zitat von Harbut im Beitrag #19
Cool finde ich, dass man die Burg des Herzogs scheinbar nur durch die Halle betreten kann. Wie kommt es, dass die Burg nach 1000 Jahren nur zu "klein" ist? Generell waren Burgen und Befestigungen immer im Wandel und umbau. ^^

Völlig richtig. Tatsächlich hat sich die Burg in ihrer Geschichte auch verändert; ursprünglich war sie aus Holz, wurde dann durch eine aus Stein ersetzt, die nach und nach vergrößert wurde. Auch die Außenmauer der Burg war früher mal eine Palisade und wurde erst später durch eine Steinmauer ersetzt.

#21 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 12.11.2020 16:16

avatar

So, die Chatter und euch werden es bereits wissen, dass ich schon seit einer geraumen Weile an einem Stadtplan der thyonischen Stadt Glerich arbeite. Da das Ganze sich gerade ein wenig hinzieht, will ich mal einen WIP-Stand der Stadt hier präsentieren.

Bild

(Link zur etwas größeren Version)

Wie ihr seht, wenn ihr meine anderen Stadtpläne angeguckt habt, versuche ich hier nun eine neue Möglichkeit, Erhebungen darzustellen und hierfür habe ich eine "Pseudo-Heightmap" angelegt. Das ist eigentlich ziemlich simpel und sieht bei einer solchen Karte auch besser aus als eine echte Höhenkarte, da bei einer solchen eben die Erhebungen lediglich dadurch kenntlich gemacht werden, indem höhere Bereiche eben heller sind als tiefer liegende. Wie ihr hier sehen könnt, arbeite ich bei dieser Pseudo-Höhenkarte allerdings mit Licht und Schatten und ich finde, dass sich das Ergebnis durchaus sehen lassen kann. Natürlich ist es aber noch nicht ganz fertig. Falls ihr auch mal so etwas machen wollt, hier eine ganz kleine Anleitung:

Ihr legt in einem Grafikprogramm eurer Wahl eine Ebene an, die zu 50 % Grau ist (#808080) und setzt den Ebenenmodus auf "Lineares Licht". Darüber packt ihr nun als Clipping-Layer (heißt das so? ) zwei Ebenen. Eine ist hat den Modus Multiplikation und dient dafür, die dunkleren Stellen einzuzeichnen, die andere hat den Modus Negativ multiplizieren und ist für die hellen Stellen. Nun nehmt ihr euch einen Pinsel eurer Wahl und malt auf den beiden Ebenen eben die Erhebungen eben so ein, wie ich es bei mir getan habe; die Sonnenseite hell, die Schattenseite dunkel. Als Farbe nehmt ihr hierfür exakt die selbe wie für die graue Hintergrundebene, mit der sie verbunden sind. Ihr könnt das ganze natürlich auch auf einer einzelnen Ebene machen und direkt auf der grauen Ebene malen. Hierbei müsst ihr dann allerdings zwischen den Farben Weiß und Schwarz für die jeweilige Seite hin und herswitchen; was aber auch kein großes Problem sein sollte; bei der nächsten Karte werde ich es eventuell auch genau so machen. Die Höhenkarte legt ihr nun über alle Ebenen, die von ihr betroffen sein sollen; ich habe sie bei mir also unter den Gebäuden.

Diese ganze Methode ist vermutlich überhaupt nicht neu, aber vielleicht kanntet ihr sie noch nicht und könnt sie auch bei anderen Dingen anwenden, wenn ihr z.B. Gesichter malt, und diese etwas plastischer wirken sollen.

#22 RE: Die Stadt Nurn von DrZalmat 12.11.2020 21:39

avatar

Uh der neue Hafen gefällt mir und das Labyrinth ist chaotisch genug dass man sich sicher drin gut verlaufen kann

#23 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 13.11.2020 10:35

avatar

Danke sehr! Dieser "Arm", der den Hafen jetzt schützt, wird wohl recht sandig werden und die Bootsstege dort aus Holz. Ich überlegte ja nach deinen Anmerkungen, warum die Stadt dort nicht auch alles bedeckt, und ich glaube, das ist ein recht guter Grund dann.

#24 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 17.11.2020 16:37

avatar

Ein kleines Statusupdate. Das hier ist der derzeitige Stand der Karte in schwarz-weiß.

Bild


Das Arbeiten an der Karte mit ihren vielen Ebenen und ihrer Originalgröße von 10.000*11000 px stellt kein Problem dar und mein PC macht alles ohne zu murren mit; mein alter Rechner wäre schon krepiert. Ein Problem, das sich mir nun aber gezeigt hat, ist die Exportierung der Datei. Ich kann sie nicht in der Originalgröße exportieren, sondern nur mit einer 95 %igen Skalierung. Vielleicht kann ich das Problem lösen, vielleicht auch nicht. Wenn ich es nicht lösen kann, ist es nicht sooo dramatisch, da ich meine Karten ohnehin nie in Originalgröße irgendwo hochlade, sondern immer nur mit einer 50 %igen Skalierung (mit Ausnahme von kleinen Bildausschnitten). Trotzdem zeigt mir das jetzt, dass ich nicht noch einmal einen so großen Stadtplan in diesem Stil machen werde - also wird es kein Londaer, kein Niturin und schon gar kein Pînor oder gar Gitmalu geben. Das ist aber im Prinzip auch ganz gut so, da diese Stadt hier schon unzählige Stunden verschlingt und ich langsam an dem Punkt bin, an dem ich mich schon ein wenig zwingen muss, ein bisschen weiterzumachen und daher wesentlich langsamer Fortschritte mache - gerade darum poste ich hier jetzt auch immer mal, damit ihr mich etwas antreiben könnt mit eurem Interesse.

P.S.: Und ich sehe grade, dass das Raster hier nicht ganz korrekt angepasst ist. Das ist aber nur eine Kleinigkeit und schnell zu beheben.

#25 RE: Die Stadt Nurn von DrZalmat 17.11.2020 20:17

avatar

Also kann ich dich nicht engagieren Cormas so detailliert zu zeichnen? Ist "nur" eine Millionenstadt

#26 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 17.11.2020 20:34

avatar

Zitat von DrZalmat im Beitrag #25
Also kann ich dich nicht engagieren Cormas so detailliert zu zeichnen? Ist "nur" eine Millionenstadt -

Och für die richtige Bezahlung hätte ich schon eine Idee, wie ich sowas umsetzen könnte.

#27 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 25.11.2020 22:01

avatar


Instagram-Post


Heute mal ein kleines Kärtchen von einer Karawanserei in Ilranuh. Die Karte entstand aufgrund einer kleinen Challenge, bei der ich nur die Farben verwenden durfte, die auf einem Foto vorkommen.

Ich weiß nicht genau, wo diese Karawanserei sich in meiner Welt befindet, sie dürfte aber nicht allzu weit weg von Kishatu sein oder sich sogar im Reich der Magierpriester befinden. Reisende sind mehr oder weniger gezwungen, sie aufzusuchen, um ihre Wasservorräte nach der Reise durch die Wüsten Nordilranuhs aufzufüllen.

#28 RE: Die Stadt Nurn von Harbut 03.02.2021 10:25

Sehr schick die kleine Oase. Was mir da noch fehle würde ist ein kleiner Schrein/Tempel und ein paar mehr Palmen. Generell finde ich solche Punkte immer strategisch und lore-mässig mega wichtig und interessant. In Kriegszeiten sind sie notwendig um die Armee zu versorgen, in Friedenszeiten sind sie Anlaufpunkt für Händler, Reisende und auch Kriminelle. Habe in meiner Welt da eher kleinere Gasthöfe und "Außenposten" weil nicht sooo viel Wüste vorhanden ist.

#29 RE: Die Stadt Nurn von Elatan 03.02.2021 10:46

avatar

Danke sehr! Ich wäre eigentlich auch gar nicht so recht dazu gekommen, so eine kleine Karawanserei in einer Wüste zu malen, wenn es da nicht eine Herausforderung bei Instagram gab, bei der man nur die Farben benutzen durfte, die auf einem Foto vorkamen; das war in dem Fall hier ein Stück Erdbeerkuchen und die Farben Blau und Grün waren da recht unterrepräsentiert.

#30 [Eruon] Karten, Landschaften, Raumpläne usw. von Elatan 10.02.2021 17:58

avatar

Ich arbeite derzeit an einer neuen Karte von Atamerés. Ich habe etwas die Form und Größe des Landes verändert und nun beschlossen, es noch einmal mit dem Stil zu versuchen, der auch für die Karte Faerûns der 3. Edition der Forgotten Realms verwendet wurde. Ich hatte schon immer eine gewisse Schwäche für diese Karte, auch wenn es wohl durchaus hübschere und künstlerisch anspruchsvollere gibt.



Hier ist sie also, die Karte von Atamerés in einer recht frühen WIP-Version:

Bild



Die Karte hätte ausgedruckt die Maße 46*28 cm, was 1.200* 700 km entspricht. Es gibt dort wirklich massenhaft Platz für allen möglichen Kram und ich glaube, ich werde wohl nicht so schnell auf das Problem stoßen, einen Ort nicht einzeichnen zu können, da die Karte sonst zu überfüllt wäre.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz