#1 Superhelden und Superschurken von Elatan 12.10.2020 19:57

avatar

Wie sieht es in euren Welten eigentlich mit Superhelden und -schurken aus? Gibt es bei euch ein Superman-Äquivalent oder wird irgendein Kerl bei euch groß und grün, wenn ihn sein falsch geschriebener Name auf dem Starbucks Becher aufregt? Oder existieren solche Gestalten lediglich in der Fiktion eurer Welten?

Die Frage ist da natürlich auch immer, was Superhelden (oder -schurken) überhaupt sind, also was sie so "super" macht. In meiner Welt ist es ja so, dass nur wenige Magier wirklich großes Geschick zeigen und von diesen wenigen ragt dann wiederum eine handvoll heraus, die Dinge vollbringen kann, welche wirklich überragend sind und es wohl mit klassischen Marvel- oder DC-Helden aufnehmen könnten. Ansonsten gibt es natürlich in den Mythologien und Geschichten vieler Völker Figuren, welche vielleicht als Superhelden bezeichnet werden könnten, weil sie Taten vollbracht haben (sollen), die ein Normalsterblicher niemals bewältigen könnte (I look at you, Velek of Gendelen).

#2 RE: Superhelden und Superschurken von Nharun 12.10.2020 20:44

avatar

Ein interessantes Thema, an dem ich mir den Kopf bereits gründlich zerbrochen habe, ohne auf eine definitive Antwort zu kommen. Dabei ging es nicht mal um die Existenz von Superhelden/-schurken an sich, sondern ob es so etwas wie die DC/Marvel-Supers auf der Toraja überhaupt geben könnte, also als Fiktion in der Fiktion. Die Frage kam bei mir auf, als ich für meine Alltagsgeschichtenreihe "Geder IV: Die Rückkehr des Kahulvar", ein(em) Superheldenstück" einbaute. Die moderne Toraja hat eine wissenschaftliche Magie und auch die Magier der älteren Epochen konnten mitunter Großes bewirken - was sollten vor diesem Kontext "Supers" sein. Ich glaube in der Fiktion der modernen Toraja sind Superhelden tatsächlich Menschen mit überragenden Fähigkeiten, die eben nicht durch den Einsatz von Magie zustande kommen, sondern durch (positive) Mutationen, nicht-magische Technologie oder ähnliches. Ein Dr Strange würde also wohl nicht als Superheld angesehen werden, ein Hulk oder Batman jedoch sehr wohl. Vermutlich spielt das "Super" auch keine so große Rolle und es geht in diesen Geschichten eher um "Helden" und "Schurken", als Fortsetzung mythischer oder sagenhafter Heldengeschichten, die es zu allen Zeiten gab.

Nebenbemerkung: Ich überlege zur Zeit, ob ich das Magielevel der Toraja, besonders das späterer Zeiten, ein kleines bisschen zurückstufe. Magie soll immer noch ein Technikersatz sein, aber ich glaube ich nehme einige der High Fantasy (D&D-like) Magiewirkungen noch raus. Somit wäre auch ein bisschen Platz für magische Superhelden und -schurken, die mit ihrer Magie mehr können, als das gemeinhin möglich ist.

#3 RE: Superhelden und Superschurken von Aguran 12.10.2020 21:32

avatar

Weiß zwar nicjt ob das zählt, aber die Überlieferungen aus den ersten paar Zeitaltern auf Tenrasyl sind regelrechte "Helden und Horrorstorys".
Mit Geschichtsschreibung hat das nichts mehr zu tun.

Sollte Tenrasyl mal in die Moderne bzw. ein Äquivalent dazu vorstoßen, halte ic hes für absolut vorstellbar das diese alten Epen und Mythologie als eine Grundlage für eine Superheldencomickultur herhalten könnte.

Aktuell gibt es das allerdings noch nicht.

#4 RE: Superhelden und Superschurken von 12.10.2020 23:33

Snip

#5 RE: Superhelden und Superschurken von Harbut 14.10.2020 00:07

In meinen Welten gibt es keine "Superhelden" oder "-schurken". Helden und Schurken gibt es, aber kein Super. In meinen Welten gibt es ja keine Magie oder Übersinnlichkeit, wo eine Art Super herkommen könnte. Im Laufe der Zwergengeschichte wird es Steampunkelemente geben, welche man mit Super gleichsetzen könnte. Ist aber halt eher Technik statt etwas anderes. Auch gibt es Elitäre Figuren und Kreise/Zirkel, welche vllt. besser oder anders sind, als der Otto-Normalcharakter, aber irgendwie auch nicht super. ^^

#6 RE: Superhelden und Superschurken von Amanita 15.10.2020 07:41

avatar

Außergewöhnlich fähige Elementarmagier gibt es in Silaris immer mal wieder, aber meistens ist deren Rolle eher etwas ambivalenter, sodass sie nicht in die Kategorie "Superheld" vs. "Superschurke" einsortiert werden können. In Büchern und Filmen ist das Motiv aber auch in Silaris recht beliebt.

Ein historisch-mythologisches Beispiel wäre die Geschichte des elavischen Nationalhelden Madori und seines Kampfes gegen den grausamen, fluormagiebegabten Eroberer Fajan/Faganu. Übernatürliche Fähigkeiten besaß er in Wirklichkeit zwar nicht, war aber ein außergewöhnlich fähiger und charismatischer Feldherr sowie später elavischer König. Als solcher hatte er natürlich keine rein weiße Weste, legte allerdings großen Wert auf ehrenhafte Kriegsführung, die Übergriffe gegen Zivilisten, das Vernichten von Ernten, die unmenschliche Behandlung von Kriegsgefangenen, Angriffe auf Verwundete und Heiler sowie sexuelle Übergriffe ausschloss. Auch als Herrscher war er sehr gerecht und volksnah und forderte dies auch von seinen Adligen. Allerdings erhielt sich diese Einstellung im Lauf der Generationen nicht und die Madorischen Adligen wurden häufig zu geldgierigen Unterdrückern, die sich für eine dem Volk weit überlegene Elite hielten...
Zumindest außerhalb Elaviens wird Madori auch negativ angekreidet, dass er die elavische Ablehnung der Elementarmagie begründet hat, da er diese für einen "Wahn" hielt, der den Betroffenen erst Leid und Elend brachte und dann ihre Seele vergiftete. Seiner Meinung nach musste deshalb schon im ersten Stadium eingegriffen werden, was durch Verabreichen von Pflanzen wie dem Stechapfel geschehen sollte. Diese Praxis kostete viele elavische Kinder das Leben, die sich oft nur auffällig verhielten, ohne irgendetwas mit Elementarmagie zu tun zu haben und fordert immer noch Opfer, obwohl sie im modernen Elavien längst verboten ist.

#7 RE: Superhelden und Superschurken von DrZalmat 15.10.2020 18:31

avatar

Superhelden und Superschurken per se gibt es nicht. Was es aber gibt sind gewisse echte Leute über die Geschichten geschrieben werden in denen gerne mal ein wenig übertrieben wird. Dann wird aus dem bekannten Abenteurer gerne mal eine "größer als das Leben" Figur die genauso übertrieben dargestellte Schurken besiegt. Das sind zwar eher Abenteuerromane aber man könnte sie durchaus unter Superhelden und Superschurken einordnen.

Beispiele für solche Bücher sind:
Dr. Zalmat und das Rennen zum Westpol (es gab ein Rennen, ja, aber garantiert nicht zu einem nichtexistenten Westpol)
Eris und die Werwolfhorde (es waren zwei Werwölfe... kein Werwolfkomplott die Welt zu erobern wie im Buch)
Lady Elisabeth und der Riese (ja, Elisabeth ist extrem stark aber auch sie kann kein ganzes Haus hochheben und auf ein Monster werfen wie im Buch)

usw.

#8 RE: Superhelden und Superschurken von Reineke 19.11.2020 16:46

avatar

Definitiv. Es gibt Halbgötter und Halbdämonen, die richtig krass drauf sind. Einige haben tragische Hintergrundgeschichten usw. Für mich gehören sie einerseits zum Zucker, der eine Geschichte süßt. Wenn ich eine Geschichte über einen Helden schreibe, dann knallt sie mehr, wenn es riesige Schlachten sind und keine Schlägerei in der Gasse. Andererseits gehören sie irgendwie auch zum Gefühl. Ich schreibe etwas anderes, wenn es episch und überlebensgroß ist.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz