#1 Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020: Tierhandel von Elatan 02.11.2020 15:20

avatar



Was könnte es Schöneres geben, als gemeinsam zu speedbasteln? Seid um 20:00 Uhr wieder im Chat mit dabei, Startschuss ist wie immer um 20:30 Uhr!

#2 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Elatan 03.11.2020 20:30

avatar

Treibt euer Viehzeugs auf den Markt, das Thema lautet: Tierhandel!

#3 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Teja 03.11.2020 20:36

avatar

Eine Warnung

Alles verändert sich unter dem Einfluss dieses Ortes. Menschen verwandeln sich in Fabelwesen, Pflanzen bringen Früchte hervor, die man nie erwartet hätte und Tiere sind ebenfalls betroffen.

Es ist mehr als befremdlich, wenn man über einen Markt geht und die dort feil gebotenen Geschöpfe betrachtet: Hühner mit Schuppen und Zähnen in den Schnäbeln, Einhörner oder Schlangen mit Stummelflügeln. Wer nach einer exotischen Mahlzeit sucht, wird hier auf jeden Fall fündig.

Es geht jedoch noch besser: Vor einer Weile soll der Anführer der Rotzacken Zwerge einen seiner Berater geschickt haben, um eine Ziege für ein Opfer zu erstehen. Nun stammte diese Ziege aus dem Stall eines der Konkurrenten der Rotzacken und hatte dort so einiges mitbekommen. Unter anderem, dass eben jener Berater die Rotzacken gegen ihre Konkurrenten auszuspielen gedachte.

Die Ziege war nicht dumm und tat so, als wäre sie eine Ziege, bis der Älteste der Rotzacken mit dem Opfermesser vor ihr stand. Dann erst machte sie das Maul auf und erzählte ihm haarklein alles, was sie in ihrem Heimatstall gehört hatte. Der Rotzacken Zwerg lauschte ihr aufmerksam und schnitt anschließend seinem Berater die Kehle durch. Seither nimmt die Ziege den Platz des Beraters ein und die Rotzacken sind erfolgreicher denn je.

Die Moral aus der Geschicht: Trau niemandem. Auch keiner Ziege.

#4 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Elatan 03.11.2020 20:57

avatar

Kleintierbörse auf Palgo IV ein voller Erfolg

Die diesjährige Kleintierbörse auf Palgo IV war wieder einmal ein Erfolg in jeglicher Hinsicht. Die 37. Börse dieser Art stellte die des Jahres 2219, die bis dahin die größte war, noch in den Schatten. Austeller aus über 50 Systemen brachten Tiere mit, welche die kleinen und großen Besucher begeisterten; vom Abahatenischen Grimmelhusch bis zum Zatakischen Lavalurch waren Exemplare hunderter Arten zugegen, um ihren Besitzer zu wechseln.

Besondere Aufmerksamkeiten erregten allerdings die genmanipulierten Tiere, welche die Palgoer selbst präsentierten: So konnten die Kunden auf der Börse nicht nur Kleintiere im herkömmlichen Sinne, sondern auch kleine Versionen eigentlich wesentlich größerer Kreaturen erstehen. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich hier vor allem Afrikanische Elefanten, welche nicht größer werden als Shetland-Ponys.

Zu einem Eklat kam es, als ein Händler versuchte, Robotertiere als echte zu verkaufen, was den Tierschützern, welche diese Börse kritisierten, allerdings recht gewesen wäre: Einige von ihnen konnten daran gehindert werden, auf das Messegelände zu gelangen, um die Tiere zu befreien. Gemäßigtere Tierschützer beließen es dabei, die genetische Modifikation einer Tiere anzuprangern und bekamen hierbei Unterstützung vieler traditioneller Züchter.

Da die Besucher allerdings gerade von diesen Wesen begeistert waren, ist es mehr als fraglich, ob die Palgoer in den nächsten Jahren auf sie verzichten werden.

#5 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Nharun 03.11.2020 20:59

avatar

Kuriose Sprichwörter

„Der kann einem Arbaren ein Huhn verkaufen“ – Das ist ein kurioses Zitat, besonders wenn man bedenkt, dass dieses mehr als 2000 Jahre alte Zitat aus dem antiken Kaphtenu stammt und der Überlieferung nach in Sor ein geflügeltes Wort war, das jemanden bezeichnet, der Unmögliches vermag.
Warum galt es DEM Händlervolk der Antike, die von allen anderen Völkern der Bekannten Welt als silberzüngige Wortverdreher und Feilschermeister betrachtet wurden, als so unmöglich, einem barbarischen Volk wie den antiken Arbaren so etwas simples wie ein Huhn zu verkaufen?
Die Antwort scheint auf den ersten Blick einfach: Hühner galten den meisten Stämmen als heilige Tiere der Sturma Muder, der großen Mutter. Wurden sie deshalb nicht verzehrt? Die Arbaren sahen in vielen Tieren die Erscheinungsform ihrer Gottheiten oder sahen sie als göttliche Boten, aber wirkliche Speisetabus erwuchsen daraus nur wenige. Archäologische Funde bezeugen sogar, dass Hühner vielerorts die häufigste Fleischquelle darstellten.
Die Antwort hängt allerdings mit der Verbindung des Huhn mit der Großen Mutter zusammen: Hühner galten nicht als individueller Besitz, sondern als Geschenk der Großen Mutter an die Gemeinschaft. Da Hühner Gemeinschaftseigentum waren, konnten sie nicht einfach ge- und verkauft werden; und nur die Eingeweihten der Großen Mutter durften Hühner an andere Gemeinschaften verschenken, was als Zeichen von Großzügigikeit gesehen wurden. Das Konzept ein Huhn zu kaufen oder gar zu verkaufen, war den antiken Arbaren einfach fremd und unvorstellbar.

#6 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Elatan 03.11.2020 21:30

avatar

Jetzt beendet rasch eure Geschäfte, denn das Speedbasteln ist vorbei!

#7 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Nharun 04.11.2020 14:29

avatar

@Teja Ein Beitrag, der auch zu Halloween gepasst hätte, mit einem tollen Twist :-)
@Ela Toller Beitrag. Was kostet denn ein kleiner Pottwal fürs heimische Aquarium?

#8 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Elatan 04.11.2020 19:03

avatar

@Teja: Also so eine sprechende Ziege wäre schon was! Sehr schön Beitrag und passend für Marisu.
@Nharun: Eine sehr schöne Idee, die sich in eine ganze Reihe derer einreiht, die deine Welt so lebendig machen. Gefällt mir!

Zitat von Nharun im Beitrag #7
@Ela Toller Beitrag. Was kostet denn ein kleiner Pottwal fürs heimische Aquarium?

Na mindestens wenn nicht sogar!

#9 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Teja 05.11.2020 08:23

avatar

@Elatan Ich möchte auch so einen Minifant!
@Nharun Ein interessantes Konzept, dass Hühner allen gehören. Gibt es da keine Probleme ,wenn jemand zu viele schlachtet?

#10 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Nharun 06.11.2020 12:36

avatar

Es git ja die Priesterinnen der Großen Mutter, die sich darum kümmern. Allerdings ja: Das ist natürlich ein Quell dörfischer Streitereien - aber ohne wäre ja auch langweilig
Dieses antike Prinzip wird wohl die Bildung größerer Siedung bis in die Klassik hinein auch nicht überlebt haben, außer vielleicht in kleinen, entlegenen Gemeinschaften.

#11 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Chrontheon 30.04.2021 16:24

avatar

Zitat von Teja im Beitrag #3
Einhörner oder Schlangen mit Stummelflügeln

Einhörner mir Stummelflügeln sind aber wirklich komisch ...

Das wirft dann die Frage auf: Was ist das für ein Ort?

[Der Ziege vertraut der Rotzackenzwerg jedoch schon..]



Zitat von Elatan im Beitrag #4
Austeller aus über 50 Systemen brachten Tiere mit

Da dachte ich zuerst, es sei wie eine Messe.

Die genmanipulierten Tiere sind aber gruselig..

[Die Robotertiere fänd ich allerdings ganz nett.]



@Nharun: Gilt das nur für Hühner, oder - vielleicht in anderen Kulturen - auch für andere Tiere?

#12 RE: Einhundertzweiundfünfzigstes Speedbasteln am 3. November 2020 von Nharun 01.05.2021 01:00

avatar

Zitat von Chrontheon im Beitrag #11
Gilt das nur für Hühner, oder - vielleicht in anderen Kulturen - auch für andere Tiere?


Das es in anderen Kulturen auch für andere Tiere gilt, kann ich auf Basis meines aktuellen Wissens weder bestätigen noch abstreiten.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz