#1 [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 05.03.2021 09:18

Habe nun auch mal einen Sammelthread für meine Zwergenwelt erstellt, wo es generell um die drei Zwerge Harbut, Larrack und Brima geht. Wollte mal Zusammenfassen was ich hier bisher so geschrieben habe und ab und an mal ein bisschen mehr Infos nachwerfen. ;) Vor allem auch Fragen aus anderen Threads beantworten. ^^


Kurzzusammenfassung des Buches: „Die Reisen bis ans Ende der Welt III“ von Chadi Fernsucher aus dem Clan der Steinschneider, berühmte Weltenbummlerin und Forscherin für Königin Tobosa Steinschneider, Nichte von Chadi Fernsucher.

(Bekannte) Weltgröße:
Chadi Fernsucher beschreibt die erforschte Welt in ihrem Buch „Die Reisen bis ans Ende der Welt III“ als eine einzige große zusammenhängende Landmasse, welche völlig von Wasser umschlossen ist. Eine Reise von Nord nach Süd würde ca. 90 Tage dauern, wenn man Tag und Nacht durchwandert. Eine Reise von Ost nach West würde ca. 62 Tage dauern. Zugrunde legt wird hierbei ist die Marschgeschwindigkeit von Zwergen Armeen unter vollem Gepäck. Chadi weist daraufhin, dass Unwegsamkeit im Gelände nicht betrachtet werden und das ewige Eis als Grenze zählt.

Inseln:
Neben der Hauptlandmasse gibt es unzählige kleinere und größere Inseln, welche wenn überhaupt, von Menschen besiedelt sind. Am interessantesten finde Chadi aber, dass es unter den Inseln zwei Stück gibt, die besonders erwähnenswert sind.
Die eine Insel nennt sie nur Fluchinsel. Angeblich leben dort Rucaru, welche alle angreifen die nur in die Nähe kommen. Diese Insel soll sich an der Westküste befinden.
Die andere Insel beschreibt sie als Roststeininsel. Aus der Distanz betrachtet wirkt diese Insel wie ein gewöhnlicher Berg, aber scheinbar beinhaltet der Stein sehr viel Eisen, welcher durch das Salzwasser korrodiert. Auch dieser Insel kann man sich nicht ohne Probleme nähern, so dass Chadi diese nur aus der Distanz betrachtet hat.

Geografie und Klima:
Der Norden des Kontinentes ist von Eis- und Steinlandschaften geprägt. Hier leben nur wenige Lebewesen.
Südlich davon findet man eine weite Steppe, welche in eine Wald- und Wiesenlandschaft übergeht. Die Südküste ist etwas wärmer als das restliche Wald- und Wiesenland. In der Steppe leben vor allem Orkse und Ovari. In den Wäldern gibt es nur wenige Siedlungen der Menschen, vereinzelt sind auch Rucaru Dörfer zu finden.
Teile der Steppe sind nach wie vor unerforscht, weil es in diesen Bereichen nichts außer Sand und noch mehr Sand gibt. Chadi bezeichnet diese Gebiete als das die großen Sandlöcher.
Insgesamt gibt es 16 große Gebirgsketten, Gebirge oder Berge, welche überwiegend von Zwergen bewohnt sind, wobei von einigen Zwergen seit Jahrhunderten niemand gesehen wurde. Vereinzelt findet man menschliche Siedlungen. Vor allem in verlassenen Zwergensiedlungen. Durchzogen ist das Land des Weiteren von sieben großen Flüssen, welche alle aus den Gebirgen kommen. An den Flüssen siedeln oft Menschen und vereinzelt Ovari mit ihren Karawanen.

Flora/Fauna:
Es gibt sehr viele verschiedene Pflanzen und Tiere, in einer unglaublichen Vielfalt. Bei den Bodentieren gibt es welche mit zwei bis vier Gliedmaßenpaaren aber auch Lebewesen welche wie Harpyien-ähnliche Fledermäuse aussehen, aber keine Rucaru sind. Diese sind tagaktiv und haben neben ihren Flügeln noch ein paar Arme und Beine. Dazu kommen verschiedenste domestizierte Tiere, wie Riesenschnecken, Brandwürmer oder Pilzwanderer. Chadi beschreibt diese Tiere nicht näher, sie sind aber nicht bei uns im Zwergenreich bekannt.

Wasserlebewesen sind ebenfalls reichhaltig vorhanden. Da es aber nahezu keine Hochseefischerei gibt, kennen die Völker nur gewöhnliche Fische, Krebse und anderes küstennahes Getier. Selten werden „Monster“ an die Küsten gespült oder vereinzelt in den Flüssen gesichtet.


Linksammlung:


Kinderlied der Menschen:
https://www.das-imaginarium.de/t366f4-Sechstes-Spontanspeedbasteln-am-Maerz-Volkslieder.html#msg5509

Religionen:

https://www.das-imaginarium.de/t318f21-Cuius-regio-eius-religio-Religion-und-Herrschaft.html#msg4841

Fortbewegungsmittel:
https://www.das-imaginarium.de/t315f4-Einhundertvierundvierzigstes-Speedbasteln-am-Juli.html#msg4791

Sprache der Ovari:
https://www.das-imaginarium.de/t318f21-Cuius-regio-eius-religio-Religion-und-Herrschaft.html#msg4843

Begegnung mit einem „unbekannten Wesen“ im Smafir-Gebirgsausläufer:
https://www.das-imaginarium.de/t325f22-Halloween-Das-Imaginarium-des-Grauens-Das-Grauen-kehrt-zurueck.html#msg5048

#2 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 05.03.2021 14:56

@Elatan @Aguran wie im Speedbastel-Thread angekündigt, hier ein paar mehr Infos zu meinen Zwergen und Wasser. Habe den Text nicht in eine RP-Variante umbauen können, so dass ich das ggf. irgendwann mal ändere. ;) Ihr werden eure Fragen glaube ich nicht beantwortet bekommen, aber so ähnlich.


Generell sind Zwerge extrem Wasserscheu und selbst die Kühnsten unter ihnen fahren ungern mit Schiffen oder Booten. Die meisten Zwerge nutzen nicht einmal Kutschen/Wagen oder reiten gar selbst. Natürlich mit Ausnahme der Dragoner. Um das aber zu erläutern, muss ich etwas ausholen.


Die aktuelle Zeitrechnung bezieht sich auf die große Schlacht in der Hirat-Ebene (deswegen oft auch n.H. nach Hirat), was zu drei schweren Erbfolgekriegen bei den Zwergen geführt hat. Diese Kriege haben sich über 16 Jahrhunderte hingezogen, was ungefähr vier bis fünf Zwergenleben wären. In dieser Zeit ist viel Wissen vergessen oder zerstört worden. Dazu gehören in weiten Teilen der Zwergenreiche die Untergrundbahnen, Fluggeräte aber auch Schiffe und Boote. Das liegt vor allem daran, dass es in diesen 1600 Jahren nur 24, wenn auch atemberaubend heftige Schlachten gab. Die restliche Zeit haben sich die meisten Zwergenreiche und die nicht in den großen Reichen lebenden kleineren Clans in ihren Festungen eingegraben und sich isoliert. Das forderte unter den Clans viele 100.000 Tote und sehr viele kleinere Clans sind verloren. Ob durch den Krieg selbst, anderen Völkern, Krankheiten oder ob sie einfach verhungert sind, ist in den meisten Fällen sicher nicht mehr von klärbar.


Hierzu gehört auch das Königreich Steinbad welches sich in einem riesigen Kalk/Granitberg an der Südküste der großen Landmasse befand. Diese massive Wehrstadt trägt heute den Namen Tarburg, was auf den Namen Siegfried von Tar zurückzuführen ist. Dieser hat vor ca. 500 Jahren die Zwergenfestung eingenommen. Um die Einnahme der Stadt ranken sich sehr viele Gerüchte, eins lautet, dass Siegfried mit seinen Männern in eine leere Stadt eingefallen ist und diese dann zu seiner erklärte. Siegfried und seine Männer verbrachten ihr restliches kurzes Leben damit, die Stadt nach Schätzen oder Technologie der Zwerge zu durchsuchen. Was sie fanden oder nicht, bleibt ein Rätsel der Zeit, denn Siegfried und seine Männer sind seit mehr als 450 Jahren tot. Kurz nach der Inbesitznahme der Wehrstadt, fingen die Männer von Siegfried an zu verschwinden. Nach einigen Monaten waren Siegfried und seine Männer weg. Erst ein paar Jahrzehnte später, die Quellen schwanken hier, wurde die Stadt von Seeräubern in Besitz genommen, welche aus ihr ein Zufluchtsort für allerlei Gesindel gemacht haben. Aktuell herrscht Janazek der II. über Tarburg.


Die Zwerge aus Steinbad kamen dem am nächsten was alle anderen Völker Seefahrer nennen würden. Es gab noch ein zweites Zwergenreich, welches am Meer lebte, aber dieses ist ebenfalls verschwunden. Die Zwerge aus Steinbad waren nicht nur speziell, weil sie Schiffe und Boote bauten und diese nutzten, sondern weil sie von König Quaran aus dem Clan der Wasserbauer und seiner Frau Königin Nariuna aus dem Clan der Sperrfischer regiert wurden. Kein anderes Zwergenreich hatte gleichzeitig zwei Herrscher. Bei der großen Schlacht starben König und Königin zusammen, als ein Katapultgeschoss ihr Landschiff traf und zerstörte. Ihre zwei Söhne starben ebenfalls in der Schlacht, ihre einzige Tochter Rubinua, welche zur Zeit der Schlacht erst sieben Jahre alt war, blieb zurück in Steinbad.


Was nach der großen Schlacht in Steinbad passierte stellt für viele ein Rätsel dar, denn wie in den anderen Zwergenreichen wurden die Tore, wie auch Hafenanlagen geschlossen und nie wieder von innen geöffnet. Dies ist insbesondere im Falle von Steinbad ein riesiger Verlust für alle Zwergenreiche, denn Steinbad zählte die größte Anzahl an Clanmitgliedern des Clans der Dampfschmiede. Ein fast schon mystischer Clan von Meister-Ingenieuren und Techniker, welche mit Hilfe von Zwarium die Maschinen der Zwerge betrieben. Viele der anderen Zwergenreiche hatten große Teile ihrer Meister-Ingenieure und Techniker mit in die Schlacht genommen, weil diese die Maschinen der Zwerge bauten, pflegten und betrieben. Viele kamen nicht zurück.

#3 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Aguran 05.03.2021 16:12

avatar

@Harbut Liest sich alles bisher superinteressant!

Nur die Zwergentaktik: "Lieber in Isolation verhungern, anstatt zu kämpfen." Leuchtet mir noch nicht ganz ein, welchen Grund hatte es denn das die Zwerge so zögerlich waren um den Krieg zu beenden?
Ich meine selbst einem stoischen Zwerg dürfte klar sein das ein Krieg umso grausigere Kollateralschäden mit sich bringt, je länger er andauert.

Bei Siegfrieds verschwinden vermute ich ja schon fast Zwerge dahinter, die nach und nach die Eindringlinge dezimierten?

Wie bereits geschrieben, liest sich alles sehr interessant, ich freu mich auf Weitere Einsichten. 🙂

#4 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 05.03.2021 17:09

@Aguran verdammt, nun muss ich noch weiter ausholen. ^^


Kurzzusammenfassung der Schlacht bei Hirat:
Die große Schlacht auf der Hirat-Ebene fand nach der alten Zwergenzeitrechnung im Jahre 6538 statt.


Auf dieser riesigen Ebene zwischen dem Rotsteingebirge und dem Glichtwald standen sich die vereinigten Zwergenstreitkräfte und die Armee der Zwillingsköniginnen den Elfen gegenüber. Diese Schlacht haben die Elfen mit einem unbeschreiblichen Pyrrhussieg gewonnen. Bei der Schlacht wurden nahezu alle einflussreichen Zwergenfürsten der freien Clans, der Hochkönig sowie 11 der 15 Könige getötet. Zwei Könige sind auf dem Weg in ihre Königreiche ihren Verletzungen erlegen. Der Leichnam von Königin Noraja vom Clan der Wildhauer aus dem Steppengebirge wurde nie gefunden. Balimbur der König vom Eisrandgebirge aus dem Clan der Eisbrecher kehrte unverletzt in seine Eishallen zurück und ließ diese dann verschließen. Seitdem wurde kein Eisbrecher mehr gesehen und seine Tore zur Wehrstadt Eisdorn versiegelt. Von insgesamt 250.000 Zwergen sind nur 7500 zurückgekehrt.


Bei den Elfen sah es ähnlich aus. Als die Elfenköniginnen den Hochkönig der Zwerge töteten, waren von den aufs Feld geführten 400.000 Elfen keine 10.000 Elfen mehr am Leben. Nach der Schlacht zogen sich die Elfen in ihre Wälder zurück und gerieten in Vergessenheit.


Nach der Schlacht und dem Kriegsende entbrannte unter den vielen nun führerlosen Clans und Zwergenreichen ein Erbfolgekrieg um die Krone des Hochkönigs. Viele Clans und Zwergenreiche erhoben Anspruch auf die Krone des Hochkönigs. Durch die Kriegsmüdigkeit und den massiven Verlusten im Krieg gegen die Elfen, gab es aber zu wenige Krieger und Kriegerinnen, um die Festungen und Wehrstädte zu verteidigen, die Handelsrouten zu schützen und Krieg zu führen. Diesen Umstand machten sich neben vereinzelten heimatlosen zwergischen Raubclans auch marodierende Menschen, plündernde Orkse und sogar einzelne Ovaristämme zu nutze. Viele kleinere Festungen und Clans konnten diesen Zustand nicht zum guten wenden, so dass sie verschwanden und mit ihnen, ihre Clans.
Als die nächsten Generationen von Kriegern herangewachsen und ausgebildet waren, konnten zumindest die meisten größeren Zwergenreiche sich zur Wehr setzen. Ungefähr 600 n.H. (nach Hirat) waren die Zwerge so erstarkt, dass sie ihre Festungen wieder verlassen konnten. Die Ansprüche auf die Krone des Hochkönigs waren noch immer nicht geklärt und führte von einem kalten, zu einem heißen Bruder- und Schwesterkrieg.

Die dann folgenden 1000 Jahre Krieg waren geprägt von der Zerstörung jeglicher zwergischer Infrastruktur außer- und unterhalb der Zwergensiedlungen. Dazu kamen die 24 Schlachten in denen weitere Generationen von Zwergen ausgelöscht wurden und die Zwerge zu einem Schatten ihrer selbst wurden.

Im Jahre 1632 dann, wurde der Krieg durch …dass erzähle ich ein anderes mal… beendet.

#5 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Elatan 06.03.2021 10:34

avatar

Zitat von Harbut im Beitrag #4
@Aguran verdammt, nun muss ich noch weiter ausholen. ^^

Ich glaube, um sowas wirst du hier oft nicht herumkommen, schon gar nicht, wenn du uns mit so interessanten Texten köderst! Fragen habe ich jetzt ganz konkret keine, daher sieh meinen Post hier nur als Ansporn, uns mit mehr zu versorgen.^^

#6 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Nharun 06.03.2021 11:36

avatar

Ich musste mit mir hadern, ob ich auf "Lobs"-Button drücke: Erst fesselst du mich mit einer spannenden, wenngleich verheerend traurigen, Geschichte vom Niedergang der Zwergenreiche und dann kommt ein Cliffhanger! Jetzt kann ich es kaum erwarten, dass "ein anderes mal" möglichst bald ist!
Warum waren die Zwerge nach einer so verheerenden Niederlage noch so scharf auf den Titel des "Hochkönigs"? Also nicht, dass ich den Machthunger neuer Potentaten nicht verstehen kann, aber gibt es da noch mehr, was diese, ja ich würde sagen, Fixierung auf den "Hochkönig"-Titel bei den Zwergen verstärkt?

#7 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 06.03.2021 16:12

Da ich aktuell an zuvielen losen Enden der Story arbeite, muss ich euch leider etwas vertrösten. Habe leider in meiner Geschichte zwei sehr große Logikprobleme, die ich erst lösen muss.

Ein paar Fragen kann ich aber vielleicht beantworten, ebenso habe ich angefangen, mir die finale Schlacht mehr auszuarbeiten. Das wird aber noch dauern. Sry für den Teaser. Diese Texte werden sich aber noch verändern. ;)


Das Wesen des Hochkönigs – Auszug aus dem ewigen Buch der Könige


Der Hochkönig ist nicht nur ein Titel, welcher einen Zwerg zum Herrscher aller Zwerge bestimmt. Um dies zu erklären, muss man in der Geschichte in das Jahr Null der alten Zeitrechnung zurückgehen.
Im Jahre Null der alten Zeitrechnung wurde das Metall Zwarium das erste Mal von den Zwergen entdeckt und abgebaut. Dieses Metall lässt sich nicht zu Waffen, Rüstungen oder Konstrukten verarbeiten, aber es hat eine andere Eigenschaft. Es kann Wasser zum kochen bringen. Selbst geringste Mengen des Metalles, sorgen dafür, dass Wasser kocht und verdampft. Für ein gewöhnliches Lebenwesen hört sich dies nicht sehr besonders an, in den Händen eines Zwergentechnikers oder gar Meister-Ingenieurs bedeutet dies, dass die vielen Dampfmaschinen nicht mehr mühsam mit Kohle, Holz oder Fetten angetrieben werden müssen.


Im Jahre Null gab es nur eine einzige Mine, in der Zwarium gefunden und abgebaut werden konnte. Dies führte sehr schnell zu Besitzanspruchsforderungen von verschiedenen großen und kleinen Clans, wie auch der Zwergenreiche. Um aus diesen Ansprüchen keine Kriege entstehen zu lassen, gab es eine große Versammlung aller Zwergenreiche und aller größen Clans, welche eigene Festungen oder Wehrstädte besaßen. Diese Versammlung dauerte fünf Jahre und führte zu dem Ergebnis, dass aus dem Kreis der Zwergenreiche und größten Clans ein Hochkönig gewählt wird, welcher über die Verteilung des Zwariums bestimmen soll.
Dem ersten Hochkönig Frarum dem I. aus dem Clan der Bergbezwinger, wie auch jedem folgenden Hochkönig war bewusst, sollte er sich bereichern oder unehrenhaft verhalten, würden alle Reiche und Clans gemeinsam gegen den Hochkönig vorgehen. Im Gegenzug waren aber alle Reiche und Clans verpflichtet, dem Hochkönig die Treue zu schwören.


Im Laufe der folgenden über 6000 Jahre wurde das Amt des Hochkönigs immer mächtiger. Zwei Gründe sind sicher der Fund von weiteren drei Zwarium Minen, sowie dass der Hochkönig jede Mine durch eine Festung schützen ließ. Die Tore zu den Minen selbst, wurden durch die mächtigsten Tore geschützt, die sich ein Zwerg vorstellen kann. Diese konnten nur durch den Schlüssel des Hochkönigs geöffnet und geschlossen werden.
Des Weiteren wurde bei der ersten Wahl des Hochkönigs beschlossen, dass die Mine durch auf den Hochkönig vereidigte Krieger und Kriegerinnen geschützt werden sollte. Jeder Krieger und Kriegerin verpflichtete sich auf den Tod zu 50 Jahren aktiven und ewigen passiven Dienst. Als Belohnung bekam jeder Krieger und Kriegerin am Ende seiner Dienstzeit einen Anteil Zwarium, sowie einen ewigen Sold. Der passive Dienst bedeutet, dass der Hochkönig diese Krieger in den aktiven Dienst rufen kann, wenn er sie brauchen sollte.


Dies führte im laufe der Zeit dazu, dass viele Zwerge aus den schwächeren Clans, Clanlose, Ausgestoßene oder Zwerge aus den untersten Schichten der Clans sich zum Dienst meldeten. Diese Krieger nannten sich Eid-Krieger und waren nach ihrem aktiven Dienst angesehene Zwerge. So versammelten die Hochkönige eine sehr mächtige und loyale Armee um sich. Ob dies damals von der ersten Versammlung geplant war oder nicht, ist nicht bekannt.


Des Weiteren wurde beschlossen, dass jeder Hochkönig einen Erben benennen durfte, dieser aber auf keiner Weise mit ihm verwandt sein durfte.

Der Verlust der Macht – Auszug aus dem ewigen Buch der Könige

Um den jahrhundertelangen Krieg gegen die Elfen zu beenden, rief der zu der Zeit noch sehr junge Hochkönig Lamun aus dem Clan der Diamantringer alle Eid-Krieger zu sich und lies alle vier Minen schließen und versiegeln. Jeder der Schlüssel bestand aus vier Teilen und alle 16 Teile zusammen, ergaben die Krone des Hochkönigs. Während der Schlacht in der Hirat-Ebene trug der Hochkönig diese Krone auf seinem Königshelm. Als die Elfenschwestern den Hochkönig und seine letzten verblieben Eid-Krieger töteten und den Hochkönig enthaupteten, nahmen sie Krone, Helm und den Kopf des Königs mit sich.
Der Hochkönig hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Erben benannt.

#8 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Chrontheon 06.03.2021 19:10

avatar

Zitat von Harbut im Beitrag #7
Des Weiteren wurde beschlossen, dass jeder Hochkönig einen Erben benennen durfte, dieser aber auf keiner Weise mit ihm verwandt sein durfte.

Das mit der Verwandtschaft ist so eine Sache ... bis zu welchem Grad zählt man als "auf eine Weise mit jemandem verwandt"?

Zitat von Harbut im Beitrag #7
Der Hochkönig hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Erben benannt.

Dieser Narr! Einen Erben bestimmen ist das Erste, was man tut, bevor man aktiv in den Krieg zieht!

#9 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 08.03.2021 13:25

Zitat von Chrontheon im Beitrag #8
Zitat von Harbut im Beitrag #7
Des Weiteren wurde beschlossen, dass jeder Hochkönig einen Erben benennen durfte, dieser aber auf keiner Weise mit ihm verwandt sein durfte.

Das mit der Verwandtschaft ist so eine Sache ... bis zu welchem Grad zählt man als "auf eine Weise mit jemandem verwandt"?

Zitat von Harbut im Beitrag #7
Der Hochkönig hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Erben benannt.

Dieser Narr! Einen Erben bestimmen ist das Erste, was man tut, bevor man aktiv in den Krieg zieht!

@Chrontheon Ja und nein, tatsächlich ist das eine der ersten Handlungen, die ein Hochkönig trifft, sobald er Hochkönig wird.

Leider sind im Laufe der Jahrtausende sehr viele Clans miteinander verwandt geworden, so dass erst ein Abstammungsrat einberufen werden muss, welcher klärt, ob der geplante Erbe mit einem verwandt ist oder nicht. Dies kann bei den Zwergen tatsächlich eine Zeitspanne von mehreren Jahren dauern und war zum Todeszeitpunkt von Hochkönig Lamun noch nicht abgeschlossen. Hochkönig Lamun wurde erst ein Jahr vor der Schlacht zum Hochkönig gekrönt, weil sein Vorgänger, der sehr beliebte und mächtige Hochkönig Rangor Steinschild aus dem Clan der Steinschieber, auf ungeklärter Ursache verstorben ist.

#10 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Efyriel 15.03.2021 11:43

avatar

Das klingt alles nach einer bewegten Vergangenheit.
Weiß überhaupt noch jemand, wie es zum Krieg mit den Elfen gekommen ist?

#11 RE: [Noch kein Name] Die Welt zusammengefasst (Sammelthread / Linksammlung) von Harbut 15.03.2021 15:30

@Efyriel Ehrlich gesagt habe ich bisher nur ein paar grobe Daten und Ideen, was den Krieg selbstangeht. Angefangen haben die Elfen den Krieg, weil die Zwerge ausversehen eine Katastrophe ausgelöst haben. Hierbei starben nicht nur eine sehr hohe Anzahl von Elfen, sondern auch sehr viele Zwerge. Dies geschah ungefähr 800 Jahre vor der großen Schlacht.

Die Elfen haben dann den betreffenden Clan, welcher primär für das Unglück verantwortlich war, nahezu ausgelöscht. Als diese Information bei den anderen Clans ankam, leider nur Bruchstückhaft und ohne zu Wissen warum die Elfen den Clan ausgelöscht haben. Die Zwerge fingen dann an die Wälder der Elfen anzünden, die Elfen wiederrum fluteten einzelne Zwergentunnel und schossen die Luftschiffe der Zwerge ab. So eskalierte der Krieg innerhalb von wenigen 100 Jahren zu einem totalen Vernichtungskrieg beider Seiten gegeneinander. Dieser gipfelte dann in der Schlacht von Hirat.

Der Beginn, sowie das Ende des Krieges gegen die Elfen und auch das Ende des Bruderkrieges liegen noch im geschichtlichen Dunkeln. Vielleicht erfahren wir demnächst ja mehr. Es stehen besondere Ereignisse bei den Zwergen an.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz