X
Crew Logs der Pioniere von LS2 "Idonis" (7)

Crew Logs der Pioniere von LS2 "Idonis" (7)

01.05.2020 22:18

[[File:GlewMaximillianBase.jpg|left|auto]]Planet fall -2d // 23:36 (ST) // GLEW.maximillian (NASA-LS2-33018/151556/7879/163) // SecIII.Med

Beginne Wiedergabe

. . .

Tagebuch an. Mir geht etwas nicht aus dem Kopf. Nach Feierabend habe ich mit Valentin lange am Panoramafenster gesessen. Der Planet liegt jetzt schon so groß und deutlich vor uns, dass alles plötzlich so beängstigend real wird. Klar, wir haben die letzten Tage alles für den großen Tag vorbereitet, aber die Arbeit, das ganze exerzieren von Protokollen, Checks und noch mehr Checks hat doch das Denken verdrängt. Wir haben einfach gequatscht, über dieses und jenes. Aber auch über Zuhause. Also die alte Heimat. 60 Jahre sind vergangen, meine Heimat kann das ja gar nicht mehr sein. Meine Eltern leben bestimmt nicht mehr, mein großer Bruder vielleicht auch nicht. Oder er sitzt in einer schicken Altersresidenz, während ich gefühlt und größtenteils physiologisch noch in den Zwanzigern bin. Jedenfalls kamen wir darauf, dass eine Nachricht an die alte Heimat mehr als 52 Monate braucht. Erde-2 ist nicht soweit von uns entfernt, aber eine Nachricht von da zu uns braucht auch knapp dreieinhalb Tage. Wir haben die erste Nachricht erhalten, kurz nachdem wir aus der Stase kamen. Wie konnten sie das so genau timen? Warum haben sie sich überhaupt diese Mühe gemacht? Beobachten sie uns so genau?
Valentin meinte, das wäre doch gar kein Mysterium. Deren Sensoren hätten unsere Ankunft schon registriert, bevor wir aus der Stase aufgewacht sind und sie konnten die Nachricht entsprechend genau absetzen. Aber nachdem was Valentin letztens erzählte, werden unsere Sensoren durch irgendwelche Störungen im Sonnensystem von Centauri B gestört. Warum dann deren Sensoren nicht?

Tagebuch aus.

Eintrag Ende


Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Userfarben : Administrator, Moderator, Benutzer,
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz